So unterstützen Angehörige Demenzkranke beim Essen

Was Angehörige bei Appetitverlust, Schluckproblemen & Co. tun können

Baierbrunn - (ots) - Das Thema Essen kann für Angehörige von Demenzpatient:innen zur Herausforderung werden. Die Lust am Essen fehlt, viele leiden an Schluckstörungen, die Zähne bereiten Probleme. Die aktuelle Ausgabe des Apothekenmagazins "Senioren Ratgeber" gibt Tipps, wie Angehörige jetzt unterstützen können.

Manchmal macht schon ein liebevoll gedeckter Tisch mit schönem Geschirr Appetit, passierte Kost sieht appetitlicher aus, wenn sie in Form gebracht wird, zum Beispiel mit Backförmchen. Auch Gesellschaft regt den Appetit an. Und Bewegung: Ermuntern Sie Ihren Angehörigen, mindestens eine halbe Stunde am Tag aktiv zu sein.

Bei Verschlucken gilt: nicht auf den Rücken klopfen! Häufig kommen die Betroffenen mit einer gleichmäßigen Konsistenz der Nahrung besser zurecht, also Suppe ohne feste Einlage, Joghurt ohne Fruchtstücke. Manche tun sich mit der Nahrungsaufnahme leichter, wenn kleine Portionen zum Naschen in der Wohnung verteilt sind. Übrigens: Viele ältere Menschen mögen es etwas stärker gewürzt.


Wort & Bild Verlag



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel