Blaualgen überall

In der Mosel gibt es so viele Blaualgen wie noch nie.

Der für das Badeverbot maßgebliche Grenzwert von 75 Mikrogramm Blaualgen-Chlorophyll A pro Liter werde teilweise um das Doppelte überschritten, teilte das rheinland-pfälzische Landesumweltamt am Mittwoch in Mainz mit. In Fankel im Landkreis Cochem-Zell wurden mehr als 153 Mikrogramm gemessen. Die Behörde warnte vor einem Kontakt mit dem Wasser.

Gewässer und Ufer mit deutlich grüner Färbung sollten gemieden werden. Zudem solle das Wasser auf keinen Fall getrunken werden. Das Landesumweltamt forderte dazu auf, auch Hunde und Pferde vom Wasser fernzuhalten. Auch Schwimmen und andere Sportarten mit engem Kontakt zum Moselwasser sollen vermieden werden. Verboten ist der Wassersport allerdings nicht.

Das Landesumweltamt wies darauf hin, dass die Mosel kein Badegewässer ist. Blaualgen bilden in langsam fließenden Bereichen grüne Teppiche. Sie entstehen durch eine massenhafte Vermehrung von Cyanobakterien. Blaualgen können Giftstoffe ins Wasser absondern. Bei Kontakt mit Schleimhäuten können sie Reizungen, Bindehautentzündungen oder Quaddeln auf der Haut auslösen.

ald/cfm


© Agence France-Presse


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel