Sommerfest der Polizei Münster

Nach vier Jahren Pause hat die Polizei Münster am Samstag, den 20. August zum, normalerweise alle zwei Jahre stattfindenden, Sommerfest auf dem Gelände der Weseler Straße geladen.

Neben vielfältigen, fröhlichen und interessanten Aktionen und Vorführungen wurden auch einige Exponate der Ausstellung “der-mensch dahinter” gezeigt, die die Initiative für Respekt und Toleranz zur Verfügung gestellt hat. Ein ernstes Thema, denn die Mitglieder der Initiative Andrea Wommelsdorf, Charlotte Beck, Dirk Reinhardt und Burkard Knöper haben es sich zur Aufgabe gemacht auf die Verrohung in der Gesellschaft - und vor allem auf die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber den Menschen in Uniform - aufmerksam zu machen.

Es entstanden eindrucksvolle Portraitfotos, die mit inhaltlich beeindruckenden Interviews gepaart, einen nachhaltigen Eindruck vom Alltag der Menschen in Uniform vermitteln. Es geht nicht allein um die Berufsgruppen, es geht vielmehr darum, den Menschen hinter der Uniform zu zeigen, es geht um die persönlichen Geschichten unserer Polizist*innen, Feuerwehrleute, Norärzt*innen, Sanitäter*innen, Zugbegleiter*innen und Ordnungshüter*innen. Denn diese Menschen treten täglich an, um uns zu helfen und zu schützen.

Unsere Redaktion begleitet die Gruppe rund um Andrea Wommelsdorf bereits seit einiger Zeit und so führte sie uns eben auch auf das diesjährige Sommerfest der Polizei.

Bei sommerlichen Temperaturen gab es hier einiges zu sehen und zu erleben. Denn aus dem kleinen Fest für die Beamten und deren Familien ist längst ein großes und großartiges Event geworden. Vor allen Dingen für die Kinder ist es ein Fest zum Spielen, Lernen, Mitmachen und Staunen. Wann hat man schon einmal Gelegenheit, in einem echten Polizeiauto zu fahren und über den Lautsprecher um Platz auf der Straße zu bitten. Oder mit einem Feuerwehrschlauch zu hantieren. Und wer weiß schon, was ein Feuerwehrauto für einen gelungenen Einsatz so alles an Bord haben muss. Sogar ein Rettungstaucher in voller Montur war durch die Fenster des mit Wasser gefüllten Autos zu bestaunen.

Zwischen den begeisterten Kindern hatten nur wenige Erwachsene die Chance, einen Blick auf den Taucher zu werfen. Gute Sicht für alle, gab es jedoch bei der eindrucksvollen Vorführung der Diensthunde. Einzig auf die Kommandos ihrer Hundeführer konzentriert, bewältigten die Hunde verschiedene Aufgaben und brachten wahrscheinlich so manchen privaten Hundebesitzer dazu, die Erziehung des eigenen Lieblings noch einmal zu überdenken.

Auch für das leibliche Wohl hatten die Gastgeber mit Kaffe und Kuchen und einem Imbissstand gesorgt. Ein Autoscooter, eine Schminkstation, eine Hüpfburg und ein kleines Kettenkarussell, eine Tombola und andere Attraktionen rundeten das Programm ab. Ein rundum gelungenes Fest mit großartigen Gastgebern, von denen einige auf den ausgestellten Exponaten der Initiative für Respekt und Toleranz zu sehen sind.

Die Aktion “Der Mensch dahinter” hat bereits einiges bewegt. Die Wanderausstellung wurde bereits in einigen Städten gezeigt. Wie zuletzt im Rathaus in Recklinghausen (Watch | Facebook) und findet auch medial immer mehr Beachtung Hass gegen Helfer - Verroht die Gesellschaft? - WDR Lebenszeichen - Podcasts und Audios - Mediathek - WDR.

Fotos und Text: Christiane Gasche



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel