Stadtverwaltung schlägt neuen Fahrplan für Stadthaus 4 vor

Aufgrund steigender Baupreise soll über die Umsetzung des Bauvorhabens bis Ende 2024 entschieden werden

Münster - (SMS) - Beim Neubauprojekt „Stadthaus 4" schlägt die Stadtverwaltung dem Rat der Stadt Münster ein Moratorium vor. Demnach soll über die Umsetzung des Bauvorhabens bis spätestens Ende 2024 neu entschieden werden. „Der Rat beschließt für die Umsetzung des Bauvorhabens Stadthaus 4 ein Moratorium bis zum 31.12.2024. Die Verwaltung wird gemeinsam mit der Stadtwerke Münster GmbH in dieser Zeit die Wiederaufnahme der Planung regelmäßig prüfen und dem Rat zu gegebener Zeit einen abschließenden Beschlussvorschlag vorlegen", heißt es in der Beschlussvorlage des zuständigen Personal- und Organisationsamtes der Stadtverwaltung, über die nach der üblichen Vorberatung in diversen Ausschüssen am 7. September (Mittwoch) im Rat entschieden werden soll. Auslöser für den Vorschlag der Stadtverwaltung sind die derzeit dramatisch steigenden Baupreise. Bauherr sind die Stadtwerke Münster.

Schon 2019 hat der Rat in einem Grundsatzbeschluss den Bedarf für ein neues Stadthaus anerkannt und die Planung beauftragt. Im Sommer 2020 wurde dann ein Architektenwettbewerb durchgeführt. Die ursprüngliche Planung für ein viertes Stadthaus im Hafen-Areal sah 2019 noch einen Baupreis in Höhe von gut 72 Millionen Euro brutto vor. Inzwischen gehen die Stadtwerke von einem Brutto-Baupreis in Höhe von 87,8 Millionen Euro aus.

Bei der vom Statistischen Bundesamt erwarteten weitergehenden Kostensteigerung sowie den zu erwartenden Zinssteigerungen ist bis zur geplanten Inbetriebnahme des Stadthauses 4 im Jahr 2025 nach derzeitiger Berechnung sogar mit einem Brutto-Baupreis in Höhe von 114,6 Millionen Euro zu rechnen. Die Planung sieht ein Gebäude ohne jegliche Emissionen vor, mit dem ein in ökologischer und funktionaler Hinsicht gelungenes Vorbild entstehen könnte. Zugleich steht das Projekt für die Konzentration sozialer Dienstleistungen unter einem Dach und eine weitreichende Digitalisierung der Arbeitsprozesse.

Experten gehen von mittelfristig wieder sinkenden Baukosten aus. Vor diesem Hintergrund hält die Stadtverwaltung das Moratorium für sinnvoll. Gleichwohl würde das Moratorium, sofern der Rat zustimmt, Kosten an anderer Stelle verursachen. So müsste die Stadtverwaltung ihre mittelfristige Büroraumplanung überarbeiten und länger als geplant Büroflächen anmieten. Die dafür anfallenden Kosten können noch nicht abschließend berechnet werden. Die bisherigen Planungskosten für das Stadthaus 4 betrugen 8,3 Millionen Euro (Stand Juni 2022) und sind von der Stadt als Auftraggeberin zu finanzieren.

 

Stadt Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel