Orban: Globalisten können alle zur Hölle fahren

Orban ruft bei US-Konferenz zu internationaler Zusammenarbeit der Rechten auf.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban (Wiki) hat bei einer Konservativen-Konferenz in den USA zu einer internationalen Zusammenarbeit rechter Politiker aufgerufen. "Globalisten können alle zur Hölle fahren", sagte der nationalkonservative Politiker am Donnerstag bei einer Rede bei der Konferenz CPAC (Wiki) in Dallas im US-Bundesstaat Texas. "Wir müssen die Institutionen in Washington und Brüssel zurückerobern."

"Wir müssen uns als Freunde und Verbündete ansehen", sagte Orban weiter. "Wir müssen die Bewegung unserer Truppen koordinieren, weil wir der gleichen Herausforderung entgegenstehen."

Die Conservative Political Action Conference (CPAC) mit tausenden Teilnehmern ist das größte alljährliche Zusammenkommen konservativer Aktivisten und Politiker in den USA. Auf der Rednerliste stehen in diesem Jahr auch der frühere US-Präsident Donald Trump und dessen einstiger Chefstratege Steve Bannon (Wiki).

Orban hatte kürzlich für Empörung gesorgt, als er seine Ablehnung einer "multi-ethnischen" Gesellschaft bekräftigte und sagte: "Wir wollen keine gemischte Rasse sein", die mit Nicht-Europäern "vermischt" werde. Bei der CPAC-Konferenz vermied er solche Äußerungen, ging aber auf das von ihm häufig angesprochene Thema religiöser Wurzeln des Westens ein.

"Wenn man die westliche Zivilisation von ihrem jüdisch-christlichen Erbe trennt, dann geschehen die schlimmsten Dinge der Geschichte", sagte der Regierungschef. "Die Gräuel des Nationalsozialismus und des Kommunismus passierten, weil einige westliche Staaten in Kontinentaleuropa ihre christlichen Werte aufgegeben haben."



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel