Kfz-Anmeldungen steigen: Münster braucht mehr Investitionen in den ÖPNV

"Der Schuh drückt nicht beim Preis, sondern wir müssen mehr in die Qualität des ÖPNV-Angebots investieren"

„Wenn die Kfz-Anmeldungen steigen, obwohl die geplanten Preissteigerungen beim ÖPNV durch die Mehrheit im Rat ausgesetzt sind, dann zeigt das: Der Schuh drückt nicht beim Preis, sondern wir müssen mehr in die Qualität des ÖPNV-Angebots investieren", sagt der Vorsitzende der FDP-Fraktion Jörg Berens. Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Hierzu gehört zweifelsfrei auch die freie Wahl des Fortbewegungsmittels. Gleichzeitig ist die kontinuierliche Steigerung des Kfz-Bestandes eine große Herausforderung. “Die Verkehrsinfrastruktur in Münster ist seit Jahren überlastet. Daher sehen wir nicht allein das Mehr an Autos als Problem, sondern die Tatsache, dass der Steigerung an Fahrzeugen kein wirksames Konzept entgegengesetzt wird. Im Gegenteil: Das Rathausbündnis verschiebt den Verkehrsdruck nur von der einen auf die nächste Straße und versagt dem ÖPNV die notwendigen Investitionen und Preiserhöhungen”, schätzt Jörg Berens den Status Quo ein. „Verbesserungen schaffen wir nur mit mehr Busvorrangspuren, engerer Taktung, intelligenteren Linienführungen und Mobilitätsstationen, die den Namen auch verdienen“, ergänzt Simon Haastert, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion abschließend.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel