Klimawandel und Kalifornien

"Extrem gefährlicher" Waldbrand in Kalifornien erst zu 16 Prozent eingedämmt

Knapp 3000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien weiterhin gegen einen verheerenden Waldbrand in der Nähe des Yosemite-Nationalparks. Auch Tage nach Ausbruch des Feuers waren nach Angaben der Feuerwehr erst 16 Prozent eingedämmt. Am späten Montagabend breiteten sich die Flammen demnach aber deutlich langsamer aus als bisher.

Das "Oak Fire" war am Freitag im Mariposa County nahe dem Nationalpark mit seinen berühmten Sequoia-Mammutbäumen ausgebrochen. Bislang wurden fast 7000 Hektar und 55 Gebäude zerstört, tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. 

Tausende Feuerwehrleute arbeiteten weiter "unter Hochdruck", teilte die kalifornische Forst- und Brandschutzbehörde Cal Fire mit. Unterstützt würden sie dabei von Planierraupen und rund zwei Dutzend Löschhubschraubern. Der Behörde zufolge handelt es sich um das bislang zerstörerischste Feuer der diesjährigen Brandsaison.

Feuerwehrsprecher Jon Heggie bezeichnete das "Oak Fire" als einen der typischen Brände in der Region der vergangenen Jahre. Die Flammen breiteten sich mit derart "beispielloser" Geschwindigkeit aus, dass sie für die dortigen Bewohner wie auch für die Feuerwehr "extrem gefährlich" seien, sagte Heggie dem Sender CNN. Für Evakuierungen bleibe nur wenig Zeit.

Die Region leidet unter Hitze und akutem Wassermangel, abgestorbene Bäume und verdorrte Büsche bieten den Flammen Nahrung. "Das ist eine direkte Folge des Klimawandels", sagte Heggie. "Man kann nicht zehn Jahre lang Dürre in Kalifornien haben und erwarten, dass alles so bleibt wie es ist." 

Der unter einer anhaltenden Dürre leidende Westen der USA hat in den vergangenen Jahren Waldbrände von außergewöhnlichem Ausmaß und hoher Intensität erlebt. Gleichzeitig zieht sich die Brandsaison immer länger hin. 

ans/bfi


© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel