Mit Handpuppen Streit schlichten

Die Hamburger Friedensaktivistin und Theaterpädagogin Heike Kammer kommt nach Münster für das Kinder-Zukunftsdiplom

Der Hase Rodolfo und Mateo sind gute Freunde. Zusammen bauen sie Karotten an, die prächtig wachsen. Bei der Ernte geraten sie in einen Streit, weil sie die Karotten nicht teilen möchten. Sie schimpfen und beißen und schließlich sind sie keine Freunde mehr. Mit der Hilfe der Kinder werden Handlungsmöglichkeiten entwickelt, damit die Tiere Frieden schließen und lernen zu teilen.

Im Anschluss an das Theaterstück werden Handpuppen gebastelt und eigene Szenen zum Frieden gespielt. Bitte eine Socke für jedes Kind mitbringen. Die Hamburger Puppenspielerin Heike Kammer ist Künstlerin und Friedens-Theaterpädagogin.

Sie war von 1987 bis 2006 für Peace Brigades International (PBI), eine anerkannte Nicht-Regierungs-Organisation, in Mexiko, Guatemala und Kolumbien im Bereich der Friedens- und Konfliktbearbeitung tätig. Das Puppentheater als Mittel zur Verständigung wurde 2003 vom Internationalen Friedensdienst SIPAZ in Chiapas, Mexiko, entwickelt. Heike Kammer sammelte damals in Mexiko ihre ersten Erfahrungen im Puppenspiel.

Das Puppentheater erwies sich als eine geeignete Methode, um Erwachsene aus verfeindeten Dörfern zur Reflexion über ihre Konflikte zu bewegen und lokale Friedensinitiativen zu unterstützen. Auch die Kinder waren fasziniert von dem Spiel der Puppen. 2007 brachte Heike Kammer die Idee des Puppenspiels nach Deutschland und konzipierte ihre Stücke für ein jüngeres Publikum und gab ihrem Puppentheater den Namen „Rositas Puppenbühne“.

Um am Zukunftsdiplom für Kinder teilzunehmen, bitte im Hauptkurs mit der Nummer 105200 anmelden. Bitte bis 22. Juli (Kursnr. 105282) anmelden. Der Eintritt zum Puppen-Workshop ist frei.


Foto: Puppenspielerin und Friedensaktivistin Heike Kammer schafft mit Handpuppen eine Grundlage zur friedlichen Verständigung.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel