Putin feuert Rogosin

Putin entlässt Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos Rogosin.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, entlassen. Neuer Roskosmos-Chef wird Vize-Ministerpräsident Juri Borisow, wie am Freitag auf der Internetseite des Kreml bekanntgegeben wurde. 

Zunächst war unklar, ob Rogosin, der als überzeugter Nationalist und eifriger Verfechter der russischen Offensive in der Ukraine auftrat, eine neue Stelle angeboten bekommen würde. Rogosins Nachfolger Borisow war als Vize-Ministerpräsident für den militärisch-industriellen Komplex zuständig. Zu diesem gehört in Russland auch die Raumfahrt.

Rogosin war 2018 von Putin zum Chef der angeschlagenen Weltraumbehörde des Landes ernannt worden. Experten bemängelten damals, Rogosin verfüge weder über die nötige Ausbildung noch über das Wissen für diese Aufgabe. In den fünf Jahren auf der Position gelang es Rogosin nicht, die Probleme der russischen Raumfahrtindustrie, die an veralteter Ausrüstung, Innovationsmangel und Korruption leidet, in den Griff zu bekommen.

Seit dem Beginn der russischen Offensive gegen die Ukraine veröffentlichte Rogosin regelmäßig vollmundige Erklärungen in Online-Diensten. Im Mai schrieb er etwa, Russland benötige nur eine halbe Stunde, um die Nato-Länder in einem Atomkrieg zu "vernichten". Rogosin war früher Russlands Nato-Botschafter. Von 2011 bis 2018 war er als stellvertretender Ministerpräsident auch bereits für die Raumfahrtindustrie zuständig. 

Die russisch-westliche Zusammenarbeit im Bereich der Raumfahrt hat durch den Angriff Russlands auf die Ukraine stark gelitten. Als Moskau 2014 die Krim annektierte, verhängten die USA Sanktionen auch gegen den Roskosmos-Chef. Rogosin sagte damals, US-Astronauten sollten anstelle russischer Raketen Trampoline benutzen, um zur Internationalen Raumstation ISS zu gelangen.

bur/kbh/ju

© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel