Stadtmuseum - das Programm

Vom Frieden und einem spektakulären Spiel

Große Schachkunst im "Schaufenster Stadtgeschichte"

Eine beeindruckende Demonstration seines Könnens gab der ehemalige Schachweltmeister Michail Tal Anfang Juli 1961 in Münster: Er stellte sich seinen zahlreichen Gegnern gleichzeitig an 30 Schachbrettern. Tal war 1961 mit 23 Jahren der achte Schachweltmeister und wegen seines risikoreichen und spektakulären Spiels bei Schachfans äußerst populär. Bis heute gilt er als einer der besten Schachspieler der Geschichte. Eine großformatige Fotografie des Schachevents ist vom 15. bis 21. Juli im Schaufenster des Stadtmuseums an der Salzstraße zu sehen.

Foto: Stadtmuseum Münster, Sammlung Hänscheid.

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Führung: Münster und der Westfälische Frieden

Münster wird auch als die Stadt des Westfälischen Friedens bezeichnet, denn innerhalb ihrer Mauern fand von 1643 bis 1648 der größte Teil des ersten europäischen Friedenskongresses statt. Er sollte den Dreißigjährigen Krieg auf dem Boden des Heiligen Römischen Reiches ebenso beenden wie den seit 1568 andauernden Krieg zwischen Spanien und den sieben nördlichen niederländischen Provinzen. Für die Bürger Münsters bedeutete diese Zeit eine gewaltige Herausforderung: Eine große Zahl von Friedensgesandten aus den verschiedenen Ländern Europas mit ihrem Gefolge musste untergebracht und versorgt werden. Eine Führung "Münster und der Westfälische Frieden" beleuchtet am Samstag, 16. Juli, um 16 Uhr (3 / 2 €) die Zeit der Friedensverhandlungen und offenbart dabei viel Verblüffendes. Anmeldung unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder museum-info@stadt-muenster.de.

Foto: Einzug des Gesandten Adriaen Pauw in Münster von Gerad Terboch (um 1617-1681) Foto: Stadtmuseum Münster.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Zeichenkursus zur Sonderausstellung "Nora Klein: Mal gut, mehr schlecht."

Zur Sonderausstellung "Nora Klein: Mal gut, mehr schlecht." wird für Erwachsene ein Zeichenkursus angeboten. Interessierte können am Sonntag, 17. Juli, von 11 bis 14 Uhr neue Techniken lernen und sich dabei die Ausstellung aus einem ganz anderen Blickwinkel ansehen. Die Teilnahme an dem Kurusus mit maximal zehn Personen kostet 10 Euro zuzüglich 2 Euro Materialkosten. Anmeldung unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder museum-info@stadt-muenster.de. Wer möchte, kann eigenes Material mitbringen (Zeichenblock, Blei- und Kohlestifte). Der Eintritt ins Stadtmuseum ist wie immer frei. Der Treffpunkt ist das Foyer.

Foto: Skizze einer Teilnehmerin am Zeichenkursus. Foto: Stadtmuseum Münster.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel