Preisgekrönte Jonglage-Show beim „Roten Hund“

Die zwei Aufführungen der Kompanie „Hippana.Maleta“ finden am 10. Juli statt. Es ist der Abschluss der diesjährigen Kinder- und Familientheaterreihe.

Münster - (SMS) - Zwei Jongleure träumen davon, einen Moment der Anerkennung und Größe zu erleben. Aber sie kommen immer wieder ins Straucheln und landen hart auf dem Boden der Tatsachen. Schließlich führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass es nur gemeinsam gelingen kann. Zum Abschluss der diesjährigen Kinder- und Familientheaterreihe „Roter Hund“ präsentiert das städtische Kulturamt die Kompanie „Hippana.Maleta“ mit ihrer Jonglage-Performance „Tunnel“. Die Aufführungen für Menschen ab vier Jahre beginnen am Sonntag, 10. Juli, um 11 und um 16 Uhr auf der Wiese an der Eulenburg (Gelände des alten Zoos, Himmelreichallee 50). Der Eintritt ist frei.

„Hippana.Maleta“ sind Jonas Schiffauer aus Köln und Alex Allison aus Irland, die mit ihren Produktionen auf den Straßentheaterfestivals in ganz Europa unterwegs sind. Für „Tunnel“ erhielten sie beim diesjährigen TAC-Festival im spanischen Valladolid den Emilio-Zapatero-Preis für die beste Zirkusproduktion.

Die Inszenierung wurde außerdem als „Kindertheater in den Ferien“ vom NRW-Kultursekretariat Wuppertal ausgezeichnet, das gemeinsam mit dem NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft den „Roten Hund" fördert. Bereits seit dem Jahr 2000 organisiert das städtische Kulturamt die beliebte Kinder-und Familientheaterreihe. Die künstlerische Leitung hat Bart Hogenboom, Kooperationspartner ist das Theater Scintilla.

Picknickdecken und Klappstühle können zu den Aufführungen mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter bietet die benachbarte Westfälische Schule für Musik ein trockenes Ausweichquartier. Mehr zum Programm gibt es online unter www.stadt-muenster.de/kulturamt/kindertheater-roter-hund. 



Stadt Münster

Foto: Überraschungen garantiert: Die Kompanie „Hippana.Maleta“ zeigt am Sonntag (10.7.) auf dem Gelände des alten Zoos an der Himmelreichallee ihre Jonglage-Show „Tunnel“ / Astrid Wolf



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel