Fall Griner hat "Priorität"

US-Präsident Joe Biden hat nach Angaben des Weißen Hauses den Brief der in Russland inhaftierten Basketballerin Brittney Griner (31) gelesen.

"Dies ist ein Thema, das für diesen Präsidenten Priorität hat", sagte Sprecherin Karine Jean-Pierre in ihrem Presse-Briefing am Dienstag.

Gleichzeitig habe US-Außenminister Antony Blinken "eine Reihe von Gelegenheiten in den letzten Tagen und Wochen" gehabt, um mit Griners Ehefrau Cherrelle Griner zu sprechen, sagte Sprecher Ned Price am Dienstag und fügte an: "Wir wollen, dass Amerikaner freigelassen werden". 

Auf Kritik am Verhalten der US-Regierung durch Griners Umfeld und ihr Team, die Phoenix Mercury aus der WNBA, antwortete Price, dass "wir alles tun, was wir können, um ihre geliebte Person in die günstigste Position für ihre Freilassung zu bringen." Auch verstehe er das Bestreben der Familien, "so viel Aufmerksamkeit wie möglich für ihren Fall zu bekommen."

Mitspielerin Brianna Turner hatte am Montag nach einen Ligaspiel kritisiert, es gebe "nicht genügend Aufschrei". Teamkollegin Sophie Cunningham merkte an: "Wenn es sich um LeBron James oder Tom Brady handeln würde, wäre dies eine Nachricht, die jeden Tag in den Schlagzeilen wäre."

Am vergangenen Montag, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, hatte sich Griner handschriftlich an Biden gewandt. "Ich habe Angst, für immer hier bleiben zu müssen. Bitte vergessen Sie mich nicht", schrieb sie. Griner war am 17. Februar am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, in ihrem Gepäck Vape-Kartuschen mit Cannabisöl mitgeführt zu haben. Ihr droht eine Strafe von bis zu zehn Jahren Haft.

Zuletzt war die Haft bereits bis zum 2. Juli (Samstag) verlängert worden, nun dauert diese mindestens bis zum Ende des Verfahrens an. Nach Angaben des US-Außenministeriums sitzt der Basketballstar ohne Grund in russischer Haft. Griner ist zum politischen Spielball geworden. Russland versucht angeblich, den US-Star für einen Gefangenenaustausch zu nutzen.

Griner wurde 2014 Champion mit Phoenix Mercury und gewann zweimal Gold bei Olympischen Spielen. Seit 2015 spielte sie in der WNBA-Pause in Russland bei UMMC Jekaterinburg.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel