Shimao kann Zinsen für Milliarden-Kredit nicht zahlen

Chinesischer Immobilienkonzern Shimao gehört zu größten Unternehmen der Branche im Land China

Der chinesische Immobilienentwickler Shimao kann nach eigenen Angaben Zinsen und Tilgung eines Milliardenkredits nicht bedienen. Das teilte Shimao in einer Pflichtmitteilung an die Börse in Hongkong mit.


Der chinesische Immobilienentwickler Shimao kann nach eigenen Angaben Zinsen und Tilgung eines Milliardenkredits nicht bedienen. In einer Pflichtmitteilung an die Börse in Hongkong teilte Shimao am Sonntag mit, die Immobilienverkäufe seien deutlich zurückgegangen, Grund seien "deutliche Veränderungen im Immobiliensektor in China seit der zweiten Hälfte 2021 und die Folgen von Covid-19". Die Zahlungen für den Kredit in Höhe von einer Milliarde Dollar (958 Millionen Euro) waren demnach am Sonntag fällig. 


Es ist der größte Zahlungsausfall im Immobiliensektor in China in diesem Jahr. Der gesamte Branche steckt in Schwierigkeiten; auch mehrere weitere Immobilienentwickler wie etwa der Konzern Evergrande haben Probleme, Kredite zu bedienen. Die Führung in Peking hatte 2020 damit begonnen, den Immobiliensektor schärfer zu regulieren, um die Spekulation mit Gebäuden einzuschränken. 


Shimao teilte mit, das Unternehmen bemühe sich um eine Umschuldung und einen Aufschub. Eine Antwort der Gläubiger liege noch nicht vor. 


Das Unternehmen baut Eigentumswohnungen, Hotels und Bürogebäude vor allem in den großen Städten Chinas wie in Peking und Shanghai. Laut Finanznachrichtenagentur Bloomberg war Shimao im vergangenen Jahr die Nummer 14 auf der Liste der größten Immobilienentwickler im Land. 


Analystin Kristy Hung von Bloomberg Intelligence sagte, die "Ansteckung breite sich von Evergrande über Sunac und jetzt Shimao aus". Das verstärke die Sorge, dass das Ausmaß der Immobilienkrise in China "jenseits jeglicher Vorstellungskraft" liege. 


ilo/bfi


Agence France Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel