Biden stellt Türkei Kampfjets in Aussicht

US-Präsident Joe Biden hat der Türkei Kampfjets vom Typ F-16 in Aussicht gestellt.

"Wir sollten ihnen die F-16-Jets verkaufen und diese Jets auch modernisieren", sagte Biden am Donnerstag zum Abschluss des Nato-Gipfels in Madrid. Es handele sich aber nicht um ein Tauschgeschäft für die Zustimmung der Türkei zum Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens, betonte der US-Präsident.

Biden sagte weiter, für das von der Türkei geforderte Rüstungsgeschäft brauche er die Zustimmung des US-Kongresses. Er äußerte sich aber zuversichtlich, das Parlament überzeugen zu können. 

Biden hatte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch am Rande des Nato-Gipfels getroffen. Erdogan hatte das Kampfjet-Geschäft zuvor als "wichtigstes Thema" des bilateralen Gesprächs bezeichnet. 

Im Jahr 2019 hatte die Entscheidung der Türkei für den Kauf russischer S-400-Luftabwehrraketen für Spannungen zwischen Ankara und Washington gesorgt. Washington verhängte deshalb Sanktionen gegen die Türkei und stoppte den geplanten Verkauf von US-Kampfflugzeugen der neuesten Generation (F-35). Ankara pochte daraufhin auf eine Entschädigung und forderte zumindest die Lieferung von Kampfjets einer älteren Generation (F-16).

lob/ju



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel