Erster Spatenstich für 170 Kitaplätze

Das ehemalige Hauptzollamt an der Sonnenstraße wird zur Kita umgebaut und ermöglicht 170 neue Kitaplätze in der Innenstadt.

Münster - (SMS) - Mitten in Münsters Innenstadt entsteht bis zum Sommer nächsten Jahres eine neue Groß-Kita. Die Bauarbeiten am ehemaligen Hauptzollamt in der Sonnenstraße sind bereits gestartet. Oberbürgermeister Markus Lewe setzte am Montag vor zahlreichen Gästen den ersten Spatenstich für die neue Kita samt Großtagespflege: „170 neue Betreuungsplätze direkt an der Promenade – das ist schon etwas Besonderes. Ich freue mich, dass die Kinder dieses alte Gebäude wieder mit Leben füllen werden“, ordnet Lewe das Projekt ein.

Innerhalb eines Jahres wird das alte Zollamt zu einer Kita mit neun Gruppen und zwei Großtagespflegestellen umgebaut. 150 Plätze wird es in der Kita geben, 48 davon für Kinder unter drei Jahren, 102 für ältere Kinder. Träger der Kita wird die Fröbel Bildung und Erziehung gGmbH sein. Im Erdgeschoss des Gebäudekomplexes sollen in zwei Großtagespflegestellen jeweils bis zu 9 Kinder durch selbstständige Tagespflegepersonen oder die freie Jugendhilfe betreut werden. „In der Innenstadt benötigen wir insbesondere Plätze für Kinder unter drei Jahren“, ergänzt Sabine Trockel, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien. „Da hilft es immens, dass wir mit der Kita Sonnenstraße eine der größten Kitas in Münster neu aufbauen können, in der Kinder von klein auf bis zum Schuleintritt in der Nähe des Wohnortes betreut werden können.“

Der Umbau erfolgt nach den Plänen des Architekturbüros AKT Architekten Krych und Tombrock aus Münster und in Abstimmung mit dem Denkmalschutz, da die bestehenden Gebäude gemäß Altstadtsatzung als erhaltenswert eingestuft sind. Dabei stellte der Umbau der alten Zollgebäude zur Kita die Planerinnen und Planer vor einige Herausforderungen: „Wir werden die beiden Bestandsgebäude mit einem Zwischenbau verbinden, damit die Kita auch barrierefrei zugänglich ist“, erläutert Jörg Michel, Technischer Leiter beim Amt für Immobilienmanagement. Der Bewegungsraum wird aus statischen Gründen im Erdgeschoss liegen. „Insgesamt haben wir aber eine gelungene Architektur entwickelt, die sowohl den Charakter der Bestandsgebäude erhält, als auch die Anforderungen einer Kindertagesstätte erfüllt“, so Michel.

Die zur Promenade gelegenen Außenflächen wurden mit möglichst hohem Spiel- und Erlebniswert für die Kinder geplant. So entstehen drei Spielbereiche für die unterschiedlichen Bedürfnisse der kleineren und größeren Kinder, darunter ein Entdecker- und ein Matschbereich.  Die Fertigstellung der neuen Kita ist für Sommer 2023 geplant. Die Stadt Münster investiert 10,8 Mio. Euro in den Umbau.



Stadt Münster

Bild (v.l.): Dr. Stephan Nonhoff (Bezirksbürgermeister), Markus Lewe (Oberbürgermeister), Sabine Trockel (Leiterin Amt für Kinder, Jugendliche und Familien), Thomas Krych (Architekten Krych Tombrock), Jörg Michel (Technischer Leiter Amt für Immobilienmanagement) und Normann Stricker (Fröbel e.V., Geschäftsleiter Region Westfalen-Lippe-Ruhr) - das ehemalige Hauptzollamt an der Sonnenstraße wird zu einer Groß-Kita umgebaut / Stadt Münster / Bührke



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel