"Jüdisch hier"

23 mediale Schulprojekte zeigen die Vielfalt jüdischen Lebens in Westfalen.

Münster - (lwl) - Über ein Jahr lang haben sich Schulen und Bildungseinrichtungen aus ganz Westfalen auf die Suche nach jüdischer Geschichte und Gegenwart in ihrem Umfeld begeben. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hatte im Rahmen des Festjahres "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" dazu aufgerufen, sich an dem Projekt "Jüdisch hier - mediale Spurensuche in Westfalen" zu beteiligen. Am Donnerstag (9.6.) präsentierten 23 Projektgruppen ihre Medienprodukte in einer Abschlussveranstaltung im LWL-Landeshaus in Münster.

"Ich freue mich sehr darüber, dass es dem Projekt auf vielfältige Weise gelungen ist, Kinder und Jugendliche zu einer Beschäftigung mit dem jüdischen Leben in ihrer Stadt oder Gemeinde anzuregen", so Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin und Vorstandsmitglied der LWL-Kulturstiftung. "Die entstandenen Medienprodukte vermitteln eindrucksvoll, wie intensiv sich die Schülerinnen und Schüler mit der jüdischen Geschichte und Gegenwart in ihrer Region befasst haben."

"Die Resonanz auf den Beitrag des LWL-Medienzentrums zeigt, wie groß das Interesse am jüdischen Leben gerade auch bei jungen Menschen ist", bestätigt Staatsministerin a.D. Sylvia Löhrmann, Generalsekretärin des Vereins "321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". "Daher bin ich sehr froh, dass wir das Projekt als Teil des Jubiläumsjahres '1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland' unterstützen konnten."

Bei der Abschlussveranstaltung des Projektes "Jüdisch hier" konnten die Gruppen sich über ihre Projekte austauschen und die entstandenen Filme, Podcasts und Websiten ausprobieren / LWL/Lindenbaum

Die Abschlussveranstaltung gab allen Gruppen die Möglichkeit zum Austausch und zur Präsentation ihrer Arbeiten. In einer Gesprächsrunde berichteten Teilnehmende aus Bochum, Lemgo, Werne und Witten von ihren Erlebnissen und den Erfahrungen, die sie bei der Erstellung ihrer eigenen Medienprodukte gemacht haben. Im Anschluss konnten die Gäste alle Projekte in einer kleinen Ausstellung erkunden und viele der Medienprodukte auch ausprobieren.

"Die entstandenen Medienprodukte reichen von virtuellen Stadtrundgängen über digitale Karten, Websites, Podcasts, Radiofeatures und Dokumentarfilmen bis zu einer Graphic Novel und einem selbstgestalteten Bilderbuch", so Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrum für Westfalen. "Es ist eindrucksvoll zu sehen, auf wie vielfältige Weise sich die Kinder- und Jugendlichen dem Thema "Jüdisches Leben in Westfalen" genähert und dabei gleichzeitig ihre Medienkompetenz unter Beweis gestellt haben."

Hintergrund

Das Projekt "Jüdisch hier - mediale Spurensuche in Westfalen" ist eines von 24 Projekten, das die LWL-Kulturstiftung im Rahmen des Förderschwerpunktes 2021 "Jüdisches Leben in Deutschland gefördert hat. Zugleich wurde das Projekt auch vom Verein "321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" finanziell unterstützt. Alle Ergebnisse der Projektgruppen finden sich auch auf der Projektwebsite https://www.juedischespuren.lwl.org .



LWL

Foto: Sylvia Löhrmann, Prof. Dr. Markus Köster und Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger haben bei der Abschlussveranstaltung des Projektes "Jüdisch hier" die teilnehmenden Gruppen geehrt / LWL/Lindenbaum



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter