Kein Interesse an der Bundesliga mehr?

Umfrage: Das Fan-Interesse an der Bundesliga ist erheblich gesunken.

Die Fußball-Bundesliga muss offenbar erheblich um die Gunst der Fans kämpfen. Bei einer Umfrage der Votingapp FanQ in Zusammenarbeit mit dem FC PlayFair! unter mehr als 6200 Fußballinteressierten gaben insgesamt 70 Prozent an, ihr Interesse am deutschen Oberhaus habe in der abgelaufenen Spielzeit "eher abgenommen" beziehungsweise "stark abgenommen". 

Die generelle Attraktivität der Bundesliga im Vergleich zu den Vorjahren wurde von 51,1 Prozent der Befragten als "schlechter" oder "viel schlechter" eingestuft. 18,7 Prozent der Fans haben 2021/22 eine Steigerung der Attraktivität registriert. 

Eine knappe Mehrheit der Fans vermisst Spannung. Um diese sei es "sehr schlecht" (32,4) beziehungsweise "schlecht" (28,8) bestellt. "Mittel" gaben 24,5 Prozent an.

Positiv gesehen wird die Stimmung in den mittlerweile wieder vollen Stadien. Die Atmosphäre in der Saison 2021/22 wurde von 62,5 Prozent der Befragten als "gut" bis "sehr gut" bewertet.

Allerdings fühlen sich die Fans nicht immer ernst genommen. Nur 17,9 Prozent bezeichneten die Orientierung der Liga an Fan-Interessen als "gut" bis "sehr gut". 44,0 Prozent hingegen bewerteten diese als "schlecht" bis "sehr schlecht".

Auch bei den Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung gibt es aus Fansicht Nachholbedarf für die Bundesliga. 27,2 Prozent stuften deren Umsetzung in der abgelaufenen Saison als "schlecht", weitere 25,5 Prozent als "sehr schlecht" ein.

Was die Kommerzialisierung der Bundesliga angeht, ist das Stimmungsbild noch etwas deutlicher. 28,0 Prozent halten diese für "eher überzogen", 43,9 Prozent sogar für "sehr überzogen".



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel