Atomkraft Ausstellung

Es werden Ausstellungsobjekte zum Thema Atomkraft in Westfalen-Lippe gesucht.

Münster - (lwl) - Für eine Wanderausstellung sucht der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Ausstellungsobjekte zum Thema Atomkraftnutzung und -produktion in Westfalen und Lippe. Die vom LWL-Museumsamt für Westfalen konzipierte Ausstellung möchte die 70-jährige Geschichte der Atomkraft aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Ende 2022 sollen alle deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Die gesellschaftliche Debatte um die zivile Nutzung der Kernenergie erhält jedoch zurzeit wieder Auftrieb durch Denkanstöße aus allen Richtungen. Die geplante Ausstellung wird sich sowohl mit der Atomkraftnutzung und -produktion in den letzten 70 Jahren als auch mit den zugehörigen gesellschaftlichen Debatten beschäftigen. Ebenso wird der gegenwärtigen Diskussionen Raum gegeben. Um diese Geschichte(n) erzählen zu können, sucht das LWL-Museumsamt Ausstellungsobjekte, die das Thema in seiner ganzen Breite präsentieren.

Wandteller mit Ansicht des Kernkraftwerks Würgassen in Beverungen (Kreis Höxter), 2015. Die Darstellung lässt das landschaftsprägende Energiebauwerk als Zeugnis einer bald vergangenen Epoche erscheinen / LVR-Industriemuseum

"Wir freuen uns nicht nur über Objekte und Dokumente, die von Protest und Widerstand zeugen, sondern auch von der Realität (ehemaliger) Mitarbeiter:innen aus dem Atomstromsektor oder von Personen und Gruppen, die Atomstromgewinnung befürworten", sagt Ulrike Gilhaus, Leiterin des LWL-Museumsamtes. "Auch Gegenstände etwa aus den Bereichen Forschung, Lehre, Produktion, Berichterstattung und Politik verstehen wir als wichtige Beiträge für die Ausstellung", ergänzt Kuratorin Sarah Pfeiffer. Dinge, die die gegenwärtigen Diskussionen z.B. um die Sicherheit von Atomkraftwerken im Krieg, Laufzeitverlängerungen, die EU-Taxonomie und die Lagerung von radioaktivem Abfall repräsentieren, werden ebenfalls gesucht. Wer entsprechende Objekte und Dokumente besitzt und für die Ausstellung verleihen würde, kann sich per Mail an sarah.pfeiffer@lwl.org oder telefonisch unter 0251-5914754 beim LWL-Museumsamt melden.


Hintergrund

Das LWL-Museumsamt für Westfalen unterstützt Museen und Gedenkstätten in der Region mit Förderung, Beratung und Servicedienstleistungen, zu denen auch Wanderausstellungen gehören, die ausgeliehen werden können. Die Ausstellung zum Thema Atomkraft wird von Juni 2023 bis Januar 2025 an verschiedenen Orten in Westfalen-Lippe zu sehen sein.




LWL

Bild: Einsturz des Trockenkühlturms des THTR-300 (Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor) in Hamm-Uentrop 1991 / LWL-Medienzentrum für Westfalen/Elisabeth Tschich



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel