Kostüm war zu schwer

Wilder will Rematch und betreibt Ursachenforschung.


Der entthronte Box-Weltmeister Deontay Wilder will ein drittes Mal gegen Tyson Fury in den Ring steigen und dann nicht mehr den gleichen Fehler machen wie vor der Niederlage am vergangenen Wochenende. "Mein Kostüm war viel zu schwer", sagte der Schwergewichtler aus den USA, "ich hatte keine Beine."

Wilder war in einer extravaganten Verkleidung von der Kabine zum Ring marschiert, sein schwarzes Dress hatte Totenkopf-Verzierungen, der 34-Jährige trug eine Gesichtsmaske mit feuerrot umrandeten Augenschlitzen, darüber eine Krone. 

Das Kostüm habe "mehr als 40 Pfund" (fast 20 kg) gewogen, sagte Wilder. "Ich habe es zehn oder 15 Minuten bevor ich raus bin angezogen." Die Designer hätten "freie Hand" gehabt, "es war ihre Idee."

Wilder hatte in Las Vegas gegen den Engländer Fury (31) durch technischen K.o. in der siebten Runde verloren, sein WBC-Gürtel ist weg. Das erste Duell im Dezember 2018 war mit einem Remis zu Ende gegangen.

Die Option für einen dritten Fight will Wilder unbedingt ziehen. "Wir freuen uns drauf. Ich bin ein Kämpfer und ein wahrer Champion. Wir werden das definitiv machen", sagte Wilder ESPN.

Sollte es doch nicht dazu kommen, könnte Fury zu einem Mega-Kampf gegen seinen Landsmann Anthony Joshua antreten, der die Titel der anderen drei wichtigen Verbände (IBF, WBO und WBA) hält.

© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel