Ausprobieren, erleben, Spaß haben

Kinder von sechs bis zwölf Jahren entdecken die Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit mit dem Zukunftsdiplom.

Logo/ Yannick Römer, vhs Münster

Von Juni bis Oktober bietet die VHS Münster in Kooperation mit vielen lokalen und regionalen Partnern das „Zukunftsdiplom für Kinder“ an. Immer ist eine praktische Tätigkeit und Wissenswertes an Erlebnisorten in um die Stadt Münster herum dabei. Wer drei Veranstaltungen von insgesamt 130 Mitmachaktionen rund um Klima, Natur und Umwelt besucht und dafür einen Stempel im Zukunftspass mit dem bunten Regenwurm erhalten hat, der bekommt im November sein Zukunftsdiplom. Auch in den Sommerferien und danach gibt es viele Angebote draußen und drinnen, bei Besuchen von Werkstattnachmittagen im LWL-Naturkundemuseum, Puppentheateraufführung mit Handpuppenbau oder einem Spiel gegen die Zeit unter dem Motto: „Rettet Herrn Brokkoli!“ 

Was machen Bienen eigentlich den ganzen Tag und warum brauchen sie Blüten, um Honig zu machen? Im Workshop „Dufte Biene“ am Samstag, 4. Juni, 14:30 Uhr bis 16 Uhr erklärt Imkerin Ruth Cramer Kindern von sechs bis zwölf Jahren: Wie viele Bienen leben in einem Bienenstock? Warum schmeckt Honig unterschiedlich? Die Kinder gucken in den Bienenstock, beobachten ein Bienenvolk, probieren verschiedene Honigsorten und vielleicht schleudern sie auch Honig. Treffpunkt ist der Eingang zum Freilichtmuseum Mühlenhof, Theo-Breider-Weg 1. Imkerin Ruth Cramer ist Diplom-Agraringenieurin, berät beim Bodenaufbau und guter Pflanzenernährung. Sie ist Bienenweidefachberaterin und Vorsitzende des Imkervereins Havixbeck, Im Projekt „Evolving Regions“ informiert sie die Schlüsselakteure in digitalen Workshops zum Thema „Klimagerechte Landnutzung“. Bei der Eröffnung spricht Thomas Paal, Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Sport der Stadt Münster, ein Grußwort.

Viele Akteurinnen und Akteure mit Aktionen rund um Umwelt und Natur, Lebensmittel retten, Fermentieren, bei Pflanzaktionen im Hochbeet, der Heidhorn-Rallye auf wegbaren Pfaden oder Naturerlebnisspiele erklären Grundlegendes und viele unbekannte Phänomene in der Natur. Die Kinder können Schmetterlinge als „Juwelen der Wiese“ entdecken, Waldabenteuer erleben, sie sind im Wald als Klimaschützer oder Walddetektiv mit dem Regionalforstamt unterwegs, wandern über den Deponie-Erlebnispfad, rascheln mit den Schweinen im Stroh auf dem Emshof und suchen Krebstiere im Bach. 

Sie entdecken alles, was so in hiesigen Naturräumen lebt und lernen wie sie das Klima schonen können. Statt Plastikdose für’s Butterbrot Bienenwachstücher selber machen, unverpackt einkaufen, spielerisch die Weltreise eines T-Shirts oder von anderen Alltagsgegenständen erleben oder den Weg vom Kakao zur Schokolade verfolgen, eigene Seife machen oder Neues als Altpapier, die Kinder erfahren mehr über Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. Was blüht auf der Streuobstwiese, welche schützenswerten Arten leben im Allwetterzoo und warum haben die Krebse im Max-Klemens-Kanal heimische Tiere verdrängt? Das erklärt zum Beispiel der Landesfischereiverband Westfalen-Lippe.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei, für die Anmeldung zum Zukunftsdiplom wird einmalig eine Gebühr von zehn Euro erhoben, Geschwisterkinder sind gratis. Eine Woche vor Beginn bitte zum jeweiligen Termin anmelden!

Wer Lust hat Neues auszuprobieren, zu forschen und zu experimentieren ist bei dem übersichtlich in einem Flyer zusammengestellten Programm genau richtig. Alle Veranstaltungen finden sich auch auf der Homepage der Volkshochschule ab Kursnummer 105200 unter stadt-muenster.de/vhs. Weitere Infos im vhs-Infotreff, Aegidiimarkt 3, Tel. 0251/4 924321. 


Stadt Münster 

Bild: Regula Püschel, VHS Münster (li.), und Sarah Heinlein, Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit (re.), hier mit einem Bienenhotel, machen sich beim „Zukunftsdiplom für Kinder“ für Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit stark./Stadt Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter