Empfang im Zarzuela-Palast in Madrid

Spaniens König Felipe und sein Vater Juan Carlos treffen sich das erste Mal seit Langem wieder.

Fast zwei Jahre nach dem Gang des früheren spanischen Königs Juan Carlos ins Exil ist der 84-Jährige am Montag von seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI. empfangen worden. Der ehemalige Monarch fuhr am Morgen in einer Limousine vor dem Zarzuela-Palast in Madrid vor. Dort sollte er auch mit seiner Frau Sofia zusammentreffen, von der er seit Langem getrennt lebt. Noch am Abend wollte Juan Carlos zurück in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen, wo er inzwischen lebt.

Der in der Heimat in Ungnade gefallene frühere König war am Donnerstagabend mit einem Privatjet nach Spanien geflogen. Es war sein erster Besuch in der Heimat, seitdem er sich im August 2020 wegen Korruptionsvorwürfen ins Ausland abgesetzt hatte.

Juan Carlos hatte 2014 nach zahlreichen Skandalen abgedankt. Nach immer belastenderen Enthüllungen über seinen Lebensstil, fragwürdige Geldgeschenke und Vorwürfe der Geldwäsche ließ sich vor zwei Jahren schließlich in Abu Dhabi nieder. Anfang März dieses Jahres stellte die spanische Justiz ihre Ermittlungen gegen ihn aus Mangel an Beweisen, wegen Verjährung sowie aufgrund der Immunität ein, die Juan Carlos als Staatsoberhaupt genoss.

König Felipe ging seit seiner Thronbesteigung auf Distanz zu seinem Vater, um das Ansehen der spanischen Monarchie wieder zu heben. 2020 entzog Felipe seinem Vater die jährlichen Zuwendungen in Höhe von 200.000 Euro und erklärte, auf sein späteres Erbe verzichten zu wollen.

 

gt/ju  


© Agence France-Presse



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel