Öffentlicher Festakt im Erbdrostenhof

Die Stadt Münster ehrt Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, Uljana Wolf und Michael Zgodzay.

Münster - (SMS) - Der polnische Lyriker Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki wuchs inmitten politischer und familiärer Verwerfungen auf und vereint biografische Erlebnisse und Schreckensspuren der Geschichte in seiner Dichtung. Für seinen Gedichtband „Norwids Geliebte“ zeichnet die Stadt Münster den wohl „rätselhaftesten und wortmächtigsten Gegenwartsdichter Polens“ – so die Jury – mit ihrem Preis für Internationale Poesie aus. Die Ehrung durch Bürgermeisterin Maria Winkel erfolgt zum Abschluss des Lyrikertreffens am Sonntag, 22. Mai. Die mit insgesamt 15 500 Euro dotierte Auszeichnung würdigt gleichermaßen das Originalwerk sowie die deutsche Übersetzung von Uljana Wolf und Michael Zgodzay. Der Festakt um 11.15 Uhr im Erbdrostenhof ist öffentlich.

Uljana Wolf/© Villa Massimo, Alberto Novelli.Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki, der kurzfristig aus persönlichen Gründen bei der Preisverleihung leider nicht vor Ort sein kann, ist in seinen Gedichten alles andere als vordergründig politisch und hat doch ein Gespür für die Tiefendimensionen der Gesellschaft. In seiner Poesie erinnert er an sein Dorf und an die tragische Geschichte seiner schizophrenen Mutter, die sich als Geliebte des polnisch-romantischen Dichters Cyprian Kamil Norwid imaginierte. Die Übersetzungsleistung der Gedichte verdient besondere Wertschätzung: „Ihre Sprachmacht und Eindringlichkeit, ihre poetische Kraft und formale Kompromisslosigkeit beeindrucken ungebrochen auch in der deutschen Übersetzung“, urteilt die Jury.

Michael Zgodzay/ © privat

Die Gäste im barocken Festsaal dürfen sich am Sonntag auf Lesungen aus dem preisgekrönten Gedichtband und einen poetischen Dialog zwischen den beiden Preisträgern Uljana Wolf und Michael Zgodzay freuen. 

Die Laudatio hält die polnische Dichterin und Übersetzerin Dagmara Kraus. Die Literatin wurde vielfach für ihr Werk ausgezeichnet, zuletzt 2021 mit der Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung und dem Lyrikpreis Meran. Die musikalische Gestaltung des Festaktes übernimmt das Jerusalem Duo (Hila Ofek, Harfenistin / Andre Tsirlin, Saxofonist).

Bei der Veranstaltung besteht Maskenpflicht (medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske).

 

Stadt Münster

Titelbild: Die Stadt Münster zeichnet den polnischen Lyriker Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki für seinen Gedichtband „Norwids Geliebte“ mit ihrem Preis für Internationale Poesie aus. Die Preisträger Uljana Wolf und Michael Zgodzay lesen im barocken Festsaal aus dem preisgekrönten Gedichtband des polnischen Lyrikers Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki./ © Marta Sputowska



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel