Leipziger Buchmesse verspätet sich

Die Leipziger Buchmesse findet in kommendem Jahr erst im April statt.

Die Leipziger Buchmesse soll im kommenden Jahr erst im April und damit einen Monat später als üblich stattfinden. Nach drei Absagen in Folge wegen der Corona-Pandemie werde die Buchmesse auf Ende April verschoben, um trotz aller Unwägbarkeiten "größte Planungssicherheit zu ermöglichen", erklärte Buchmessedirektor Oliver Zille am Montag in Leipzig. Die Messe sowie die parallel dazu laufende Manga-Comic-Con und das traditionelle Lesefest Leipzig liest sollen nun vom 27. bis zum 30. April 2023 stattfinden.

Nachdem die Leipziger Buchmesse bereits 2020 und 2021 wegen der Coronakrise ausgefallen war, wurde sie auch in diesem März kurzfristig gestrichen. Die Entscheidung begründeten die Veranstalter damit, dass zahlreiche Aussteller wegen der Unwägbarkeiten der Coronapandemie abgesagt hätten. Die Entscheidung zog erhebliche Kritik nach sich.

Die diesjährige Absage habe einen "regelrechten Sturm in der Buchbranche ausgelöst", erklärte Zille. "Wir alle wünschen uns diese Buchmesse, brauchen diesen Treffpunkt der Buch- und Medienwelt – die Pandemie bleibt aber weiterhin unberechenbar."

Der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner, betonte, die Verschiebung auf April biete "den sichersten Rahmen, um den Veranstaltungsverbund mit spannenden Konzepten weiterzuentwickeln". Ab 2024 plant die Buchmesse dann wieder mit ihrem ursprünglichen Termin im März. Die Leipziger Buchmesse mit jährlich rund 300.000 Besuchern ist ein Publikumsmagnet und der wichtigste Branchentreff nach der Frankfurter Buchmesse.

hex/cfm




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter