Renault-Anteile werden russisch

Anteile des Lada-Hersteller Avtovaz von Renault gehen an den russischen Staat über.

Nach dem Rückzug des französischen Autokonzerns Renault aus Russland sind die Anteile des Konzerns am Lada-Hersteller Avtovaz in den Besitz des russischen Staates übergegangen. Das russische Handelsministerium teilte am Montag in Moskau mit, es seien Verträge für den "Übergang" der russischen Aktien der Renault-Gruppe an den russischen Staat und die Regierung in Moskau unterzeichnet worden. Renault erklärte in Paris, die Option auf einen Rückkauf bleibe bestehen.

Renault besaß die Mehrheit an Avtovaz; Minderheitseigner war das staatliche russische Rüstungskonglomerat Rostec, das von Sergej Tschemesow, einem Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, geführt wird.

Renault hatte im März die Produktion in seinem Werk in Moskau eingestellt und damals mitgeteilt, das Unternehmen prüfe mögliche Optionen bezüglich seiner Beteiligung an Avtovaz. 

Renault hatte 2016 die Mehrheit an Avtovaz übernommen, dem Hersteller der zwei meistverkauften Autos in Russland, dem Lada Vesta und Granta. Avtovaz betreibt in Toljatti im Südwesten Russlands ein Werk mit 35.000 Mitarbeitern.

bur/ilo/bfi




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter