Haaland wohl zu Manchester City

Der BVB erlaubt Haaland, "persönliche Dinge zu erledigen" - Indizien zeigen Richtung England.

Der monatelange Poker um Stürmerstar Erling Haaland vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist auf der Zielgeraden angekommen. Am trainingsfreien Montag hat der Verein dem 21-jährigen Norweger "erlaubt, persönliche Angelegenheiten zu regeln", wie der BVB auf Anfrage bestätigte.

In England und auch in Spanien häufen sich derweil Berichte, wonach sich der Torjäger für Manchester City entschieden habe. Um Haaland zu verpflichten, müsste der Tabellenführer der Premier League die Ausstiegsklausel in Haalands Vertrag ziehen und eine Ablöse in Höhe von 75 Millionen Euro zahlen.

Die belgische Boulevardzeitung La Derniere Heure berichtete auf ihrer Webseite, Haaland habe am Montag im Erasmus-Krankenhaus in Brüssel im Beisein des Mannschaftsarztes von ManCity den Medizincheck absolviert.

Dortmunds künftiger Sportdirektor Sebastian Kehl hatte am Sonntag im Sport1-Doppelpass erklärt, er erwarte "in der nächsten Woche Klarheit". Der Ex-Nationalspieler und langjährige BVB-Kapitän fügte hinzu: "Es würde mich nicht wundern, wenn er am Ende weiterzieht."

Als Ersatz will Dortmund Nationalspieler Karim Adeyemi von RB Salzburg verpflichten. "Ich gehe davon aus, dass wir in dieser Woche mit Karim vorwärts kommen", sagte Kehl. Schon seit Wochen wird berichtet, dass sich Dortmund mit dem 20 Jahre alten Angreifer verständigt habe. Die Sockelablöse soll 30 Millionen Euro betragen.



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter