Ifo-Geschäftsklimaindex stabilisiert sich gottseidank

Die deutschen Unternehmen haben den ersten Schock über den russischen Angriff auf die Ukraine laut Umfrage überwunden:

Sie bewerten die aktuelle Lage "minimal besser" als noch im März und ihre Erwartungen an die kommenden Monaten sind weniger pessimistisch als im vergangenen Monat, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für April stabilisierte sich bei 91,8 Punkten - nach 90,8 Punkten im März.

Die deutsche Wirtschaft "zeigt sich widerstandsfähig", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Im März war der Ifo-Index abgestürzt - der Rückgang war so stark wie selbst bei Ausbruch der Corona-Krise nicht. Nun hat sich die Stimmung in den Unternehmen "auf niedrigem Niveau" stabilisiert. 

Für den Geschäftsklimaindex antworten monatlich rund 9000 Unternehmen auf Fragen des Ifo-Instituts. Sie werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate abzugeben. 

Im verarbeitenden Gewerbe legte der Index nach dem Absturz im März wieder zu. Zwar waren die Unternehmen mit der aktuellen Lage etwas weniger zufrieden, für die kommenden Monate aber sind sie weniger pessimistisch, wie das Ifo mitteilte. In der chemischen Industrie jedoch hätten sich sowohl die Erwartungen als auch die aktuelle Lage verschlechtert.

Im Dienstleistungssektor dagegen verbesserte sich das Geschäftsklima laut Ifo "merklich" - sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartungen beurteilten die Dienstleister zufriedener. "Insbesondere der Bereich Transport und Logistik konnte sich von dem Einbruch im Vormonat erholen", erläuterte das Ifo. Im Gastgewerbe sorgte die sich entspannende Corona-Lage für besseres Klima. Im Handel dagegen sank der Indikator: "Dies war auf deutlich schlechtere Einschätzungen zur aktuellen Lage zurückzuführen. Die Erwartungen verbesserten sich leicht, sind jedoch weiterhin sehr pessimistisch", so das Ifo. 

Im Bauhauptgewerbe stürzte das Geschäftsklima auf den niedrigsten Wert seit Mai 2010 ab: Die Unternehmen waren merklich weniger zufrieden mit der aktuellen Geschäftslage. Ihre Erwartungen waren zudem noch nie so pessimistisch seit der Wiedervereinigung, wie die Ifo-Umfrage ergab. Insbesondere große Materialengpässe belasten demnach das Geschäft.

ilo/jm 



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel


Lade jetzt kostenlos die App herunter