Oster-Waffenruhe in der Ukraine gefordert

Papst Franziskus hat anlässlich des bevorstehenden Osterfests zu einer Waffenruhe im Ukraine-Krieg aufgerufen.

"Möge eine Oster-Waffenruhe beginnen, aber nicht, um die Waffen neu zu laden und den Kampf wieder aufzunehmen", sagte das katholische Kirchenoberhaupt nach der Palmsonntagsmesse auf dem Petersplatz. Vielmehr müsse die Kampfpause genutzt werden, "um durch echte Verhandlungen zum Frieden zu gelangen".

"Was für ein Sieg ist das, wenn man eine Flagge auf einem Trümmerhaufen aufstellt?", fragte der Papst. Er verurteilte erneut den Krieg mit seinen "abscheuliche Massakern und furchtbaren Grausamkeiten gegen wehrlose Zivilisten". Bereits am Mittwoch hatte der Papst die "immer entsetzlicheren Grausamkeiten" in der Ukraine gegeißelt, wobei er sich auf das "Massaker von Butscha" bezog, bevor er eine ukrainische Flagge aus dieser "gemarterten Stadt" küsste. 

Vor einer Woche hatte der Papst seine Bereitschaft bekundet, zu einer Waffenruhe in der Ukraine beizutragen. Er erklärte sich auch bereit, nach Kiew zu reisen.

bfi/jes


© Agence France-Presse


Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel