Stand Up For Ukraine

Am Samstag findet der weltweite Gebergipfel auf Initiative von der Leyens und Trudeaus in Warschau statt.

Berlin - (ots) - Am 9. April (Samstag) findet in Warschau der Gebergipfel "Stand Up For Ukraine" statt, zu dem Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der kanadische Premierminister Justin Trudeau gemeinsam eingeladen haben. Präsidentin von der Leyen und der polnische Präsident Andrzej Duda werden persönlich vor Ort sein, während Premierminister Trudeau per Video zugeschaltet wird. Der Gebergipfel wird von den drei Führungsspitzen eröffnet und von 15-16 Uhr live via Ebs, in den sozialen Medien sowie per Satelliten-Signal mit Verdolmetschung in alle EU-Sprachen und Ukrainisch übertragen. Er bildet den Abschluss einer breit angelegten Social-Media-Kampagne, die die Europäische Kommission und die kanadische Regierung nach dem Hilfsaufruf des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Partnerschaft mit der internationalen Interessenvertretung Global Citizen ins Leben gerufen haben. Viele Künstlerinnen und Künstler, darunter Bono, Madonna, Elton John und Miley Cyrus, haben sich der Initiative angeschlossen.

Der Gipfel wird in Anerkennung der zentralen Rolle Polens bei der Hilfe für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine organisiert. Mit der Kampagne sollen Gelder und andere Hilfen für Binnenvertriebene und Flüchtlinge aus der Ukraine mobilisiert werden. Derzeit gibt es 6,5 Millionen Binnenvertriebene in der Ukraine. Darüber hinaus sind mehr als 3,8 Millionen Flüchtlinge in der Europäischen Union angekommen. Polen hat bereits mehr als 2,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen und spielt eine wichtige Rolle als humanitäres Drehkreuz, über das Hilfsgüter aus ganz Europa in die Ukraine gelangen.

Da kein Ende des Konflikts in Sicht ist, müssen zusätzliche Mittel für die Binnenvertriebenen und Flüchtlinge mobilisiert werden.

Im Rahmen der Kampagne "Stand Up For Ukraine" sollen Staaten, Organisationen, Künstlerinnen und Künstler sowie Bürgerinnen und Bürger Gelder und andere Hilfen für Binnenvertriebene und Flüchtlinge aus der Ukraine mobilisieren.

Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt haben sich der Kampagne schon angeschlossen - darunter Bono, Madonna, Elton John, Miley Cyrus, Adam Lambert, Céline Dion und Alanis Morissette - und weitere werden folgen. 


Europäische Kommission



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel