UN-Nothilfekoordinator reist nach Moskau

Der UN-Nothilfekoordinator reist zu Gesprächen über eine mögliche Waffenruhe nach Moskau.

Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Martin Griffiths, reist am Sonntag zu Gesprächen über den Ukraine-Krieg nach Moskau. Griffiths wolle versuchen, einen "humanitären Waffenstillstand" in der Ukraine zu erreichen, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Freitag. "Er wird am Sonntag in Moskau sein und danach nach Kiew reisen." Bislang hatte Moskau es abgelehnt, ranghohe Vertreter der UNO zu Gesprächen über den Ukraine-Krieg zu empfangen.

Bereits am Freitag reiste die EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola nach Kiew. Während einer Sondersitzung des ukrainischen Parlaments sicherte sie dem Land die Unterstützung der EU beim Wiederaufbau nach "diesem illegalen, unprovozierten und sinnlosen Krieg" zu. "Wir werden uns um Ihre zur Flucht gezwungenen Familien kümmern (...) bis zu dem Tag, an dem sie nach Hause zurückkehren und ihr Leben wieder aufbauen können." 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte der EU-Parlamentspräsidentin für ihren "heldenhaften" Besuch in Kiew. "Sie sind gekommen und das ist ein sehr wichtiges Zeichen, sagte er bei einem Treffen mit Metsola. "Wir sind Ihnen dankbar dafür und werden es nicht vergessen."

Metsola ist die erste Chefin einer EU-Institution, die seit Kriegsbeginn die ukrainische Hauptstadt besucht hat. Mitte März waren die Ministerpräsidenten Polens, Tschechiens und Sloweniens nach Kiew gereist, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden.

bfi




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel