Mehr Plätze in der LWL-Akademie für Pflegeberufe

Es ist ein einstöckiger und nachhaltiger Zusatzbau aus Holz und Beton auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster beschlossen.

Münster - (lwl) - Die LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe in Münster wird größer und erhält ein zusätzliches Haus mit neuen Klassenräumen und Büros. Damit will der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) den schrittweisen Ausbau der Akademie auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster von 150 auf 225 Ausbildungsplätze bis zum Jahr 2023 möglich machen. LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker: "Mit dem allmählichen Anstieg der Ausbildungsplatzzahlen wird die LWL-Akademie der Herausforderung des wachsenden Bedarfes auf dem Pflegekräftemarkt in der Region gerecht."

Die Gesamtkosten für den Bau liegen bei 1,9 Mio. Euro. Das Land NRW fördert die Maßnahme im Rahmen des Krankenhausgestaltungsgesetzes mit einem Zuschuss in Höhe von rund 1,5 Mio. Euro. Der Landschaftsausschuss des LWL hat den Bau einstimmig beschlossen.

Hintergrund der Baumaßnahme auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster sind zum einen die Umstellung auf die neue allgemeine Pflegeausbildung, die jetzt sowohl die Kranken-, als auch die Altenund Kinderkrankenpflege beinhaltet, und zum anderen der ansteigende Bedarf an Pflegekräften. Noeker: "Die demographische Entwicklung im Einzugsgebiet der LWL-Akademie Münster sowie der mittelfristig zusätzlich zu erwartende Nachfrageanstieg an Pflegekräften in der Region lässt uns einen wachsenden Bedarf an Pflegefachkräften in der Stadt Münster und im Kreis Steinfurt erwarten. Die Stärkung der Anzahl und der Attraktivität von Ausbildungsplätzen ist eine der wichtigsten Maßnahmen gegen den Pflegenotstand."

Schon seit 2017 konnte die LWL-Akademie in Münster von 125 auf aktuell 190 belegte Ausbildungsplätze erweitert werden. Auch in den "Corona-Jahren" 2020/21 verzeichnete die Schule steigende Bewerberzahlen. "Das zusätzliche Raumangebot wird uns eine weitere Differenzierung des Ausbildungsangebotes ermöglichen", kündigte Schulleiter Hermann Geusendam-Wode an.

Die LWL-Akademie verstehe sich als "Pflegeschule für alle" und biete neben der klassischen dreijährigen pflegerischen Grundausbildung auch ein duales Studium in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Münster an. Etwa 15 Prozent der Auszubildenden entscheiden sich dafür.

Die LWL-Akademie habe im Zuge der Umsetzung der neuen Pflegeausbildung die Ausbildung für weitere Kooperationspartner übernommen, so Geusendam-Woder, und kooperiere jetzt mit den LWL-Pflegezentren Lengerich und Münster, der LWL-Kinder- und Jugendklinik Marl, der Fachklinik Hornheide Münster (Haut- und Hauttumorzentrum), dem Altenzentrum Haus Widum in Lengerich/Ladbergen und mit dem Universitätsklinikum Münster. Während diese Einrichtungen jeweils die Auszubildenden einstellen und einen Teil der Ausbildung anbieten, organisiert die LWL-Akademie die Verbundausbildung untereinander, damit alle notwendigen Teile der Ausbildung durchlaufen werden können. Sie stellt als staatlich anerkannte Pflege-schule den theoretischen Teil der Ausbildung sicher.

Das neue, vom LWL-Bau- und Liegenschaftsbetrieb eingeschossig geplante Gebäude soll möglichst nachhaltig gebaut und betrieben werden. Der Bau wird unter anderem in Holzrahmenbauweise mit Holz-Hybrid-Betondecke und Holzfassade errichtet und ein begrüntes Flachdach sowie eine Photovoltaik-Anlage erhalten.

"Alle Materialien werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ausgewählt", erklärt LWL-Baudezernent Urs Frigger. Außerdem würde darauf geachtet, möglichst wenig sogenannte "graue Energie" zu erzeugen - also Energie, die bei der Gewinnung und Herstellung unter anderem von Baumaterialien entsteht. Geplant ist, den Neubau durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizieren zu lassen. Frigger: "Die Akademie ist eines von drei aktuellen Pilotprojekten, mit denen wir vertiefte Erfahrungen zum Thema nachhaltiges Bauen und Zertifizierung sammeln möchten." Bereits jetzt werde deutlich, dass gegenüber den geltenden gesetzlichen Anforderungen der Neubau der LWL-Akademie Münster fast 40 Prozent der Energien und rund 3,6 Tonnen Kohlenstoffdioxid jährlich einsparen kann.

Die Betriebsleitung der LWL-Klinik Münster freut sich darüber, dass sich der Neubau sehr gut in die seit vielen Jahren gelebte Nachhaltigkeitsstrategie der Klinik integriert. Die LWL-Klinik Münster richtet sich bereits seit 1999 nach EMAS, dem Umweltmanagementsystem der Europäischen Union.

Der Neubau soll voraussichtlich Ende 2023 fertiggestellt sein.

Hintergrund

Die LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe steht als Krankenpflegeschule Schüle-rinnen und Schülern unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft sowie Konfession und Weltanschauung offen. Sie sichert die Ausbildung qualifizierter Pflegefachkräfte für alle stationären, teilstationären- und ambulanten Arbeitsfelder des Gesundheits- und Sozialwesens. Zu den nächsten Ausbildungsstarts am 1.9.2022 und 1.10.2022 können sich Interessierte noch als Auszubildende zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann bewerben. (Bewerbung an: LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe, Friedrich-Wilhelm-Weber-Str. 30, 48147 Münster; Kontakt: E-Mail: bewerbung.kps@lwl.org, Telefon 0251 91555-1500) 


Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) 

Bild: So soll der neue Zusatzbau der LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe auf dem Gelände der LWL-Klinik Münster aussehen./ LWL-BLB



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel