Über 3000 Anregungen für „Fahrradnetz 2.0“

Die Hinweise werden intensiv geprüft. Der Rat entscheidet im Sommer.

Münster - (SMS) - Die Stadt Münster erarbeitet zurzeit eine umfassende Netzplanung für den Radverkehr. Damit soll ein lückenloses, systematisches und hierarchisches Wegenetz mit Velo-, Haupt- und Basisrouten für Radfahrende geschaffen werden, um sicher, komfortabel und schnell an jeden Ort im Stadtgebiet zu kommen. Unabhängig davon, bleiben aber selbstverständlich auch die weiteren Radverkehrsverbindungen in Münster erhalten. Der von der Stadt Münster und den Planungsbüros erstellte Netzentwurf stand nun für zwei Wochen in der öffentlichen Diskussion. 

Vom 7. bis zum 20. März hatten alle interessierten Münsteranerinnen und Münsteraner die Möglichkeit, auf einer digitalen Beteiligungsplattform das Konzept "Fahrradnetz 2.0" zu kommentieren und so ihre Ortskenntnisse und wichtige Anregungen mit einzubringen. 613 Interessierte haben sich mit über 3000 Hinweisen beteiligt.

Stadtbaurat Robin Denstorff ist sehr dankbar für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger: "So eine engagierte Bürgerschaft, die sich in diesem Maße einbringt und Interesse zeigt, ist nicht selbstverständlich. Das verdeutlicht den Stellenwert, den das Thema Radverkehr in Münster hat."

Eine Vielzahl der Anregungen bezieht sich auf gewünschte Ergänzungen des Basisrouten-Netzes. Größtenteils handelt es sich bei den Vorschlägen um bereits bestehende und mit dem Rad nutzbare Verbindungen, die bislang aber nicht als Teil des künftigen hierarchischen "Radverkehrsnetzes 2.0" vorgesehen waren. Auch diese Vorschläge fließen in die Prüfungen mit ein.

Umfassende Datengrundlage

Schon im Frühjahr 2021 wurde die partizipative Tracking-Kampagne "Dein AppGrade für Münsters Fahrradwege" sehr erfolgreich durchgeführt. Damals beteiligten sich 2000 Menschen mit fast 23 000 Einzelwegen. Insgesamt wurden 160 000 Kilometer durch das Tracking aufgezeichnet, was einer viermaligen Erdumrundung entspricht. Diese Datengrundlage war, neben der Abstimmung mit Fachplanern und Planungen aus den Bereichen Wohnen und Arbeiten, ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des Fahrradnetzentwurfes. "Die umfangreiche Beteiligung der Öffentlichkeit mit der vielfältigen Expertise der Nutzerinnen und Nutzer ergänzt die bestehenden Datengrundlagen und Fachplanungen. Das ist ein starkes Fundament für unser Fahrradnetz 2.0", freut sich Katharina Thomalla aus dem Fahrradbüro der Stadt Münster.

Ziel ist es, im Sommer vom Rat der Stadt die Zustimmung zum "Fahrradnetz 2.0" zu erhalten. Im zweiten Halbjahr dieses Jahres werden darauf aufbauend konkrete Handlungs- und Maßnahmenempfehlungen erarbeitet, um die Infrastruktur zielgerichtet aufzuwerten. 


Stadt Münster



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel