Selenskyj will Druck machen

Selenskyj ruft französische Firmen zum Verlassen Russlands auf.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat französische Firmen zum Verlassen Russlands aufgerufen, um den Druck auf Moskau im Ukraine-Krieg weiter zu erhöhen. "Die französischen Unternehmen müssen den russischen Markt verlassen", sagte Selenskyj am Mittwoch in einer Video-Ansprache vor der französischen Nationalversammlung. Firmen wie der Autobauer Renault und die Warenhauskette Auchan müssten "aufhören, die Sponsoren der russischen Kriegsmaschinerie zu sein" und "den Mord an Kindern und Frauen zu finanzieren".  

"Werte bedeuten so viel mehr als finanzieller Vorteil", sagte Selenskyj. "Sie wissen, was Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit bedeutet, jedes einzelne Wort ist für Sie sehr wichtig", sagte Selenskyj mit Verweis auf den aus der Zeit der Revolution stammenden Wahlspruch der Französischen Republik.

Selenskyj dankte den Franzosen für ihre bisherige Unterstützung im Konflikt mit Russland und insbesondere Präsident Emmanuel Macron, "weil er die nötige Führungskompetenz gezeigt hat". Sein Land erwarte von Frankreich eine Führungsrolle, sagte er. Zugleich bekräftigte Selenskyj die Forderung nach mehr militärischer Unterstützung. "Wir brauchen panzerbrechende Waffen, Flugzeuge (...) damit wir gegen Aggressor bestehen können."

Selenskyj hatte sich in den vergangenen Tagen bereits an mehrere Parlamente in verschiedenen Ländern gewandt. Er sprach unter anderem vor dem US-Kongress, dem britischen Unterhaus, dem israelischen Parlament, dem Europaparlament und dem Bundestag.

ck/ju



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel