40 Mini-Henges aus Coronatests, Barbies oder Plastikmüll

Das LWL-Museum für Archäologie zeigt die Café-Ausstellung "Clonehenge".

Herne - (lwl) - Ob aus Coronatests, Müll, Reis oder Barbiepuppen - mehr als 40 kreative Köpfe und Bastler:innen sind dem Aufruf des LWL-Museums für Archäologie in Herne gefolgt, Stonehenge in Miniatur nachzubauen. Die Ergebnisse sind ab Samstag (19.3.) als Fotografien im ehemaligen Café des Museums zu sehen. Bis zum 24. April können Besucher:innen vor Ort und auf der Website des LWL-Museums im Internet abstimmen, welche "Mini-Henges" ihnen am besten gefallen. Die Gewinner werden bis zum 25. September im Rahmen der Sonderausstellung "Stonehenge - Von Menschen und Landschaften" gezeigt. 

In vollem Glanz erstrahlt das Modell von Carola Schrader-Teichwart./ C. Olbrich und C. Fritsch"Wir sind überwältigt von der Resonanz und den teils humorvollen, teils nachdenklich stimmenden Ideen", erklärt Museumsleiterin Dr. Doreen Mölders. "Was wir erreichen wollten, ist uns auf jeden Fall gelungen: Ein Update für unsere 1:1-Rekonstruktion des inneren Steinkreises vor Ort. Jetzt sind wir gespannt, welche Fotos unseren Besucher:innen am besten gefallen." Denn die sind aufgerufen, ihren Favoriten zu wählen. "Die Top fünf werden bis zum Ende der Laufzeit in unserer Sonderausstellung gezeigt. Die Gewinner:innen dürfen sich außerdem auf einen Katalog und eine exklusive Führung freuen." Alle Teilnehmenden erwartet ein Geschenk aus dem Museumsshop. 

Sie sind zwischen drei und 70 Jahre alt und kommen aus ganz Deutschland. Eine Einsendung hat das LWL-Museum für Archäologie sogar aus Ohio, USA, erreicht. Auch Schulklassen sind kreativ geworden: Die Erich-Kästner-Gesamtschule in Bochum und die Glück-auf-Schule in Marl haben sich beim Aufruf beteiligt.

Marielle Zeuner ist eine der Teilnehmenden. Sie hat Stonehenge aus Corona-Schnelltests nachgebaut: "Das Material war eine sehr spontane Entscheidung: Ich habe seit Sommer 2021 meine Selbsttests aufbewahrt. Ursprünglich wollte ich zum Jahresende einfach ein Foto vom ganzen Haufen machen, um die Grundstimmung des Jahres festzuhalten. Aber als ich von der Clonehenge-Aktion gelesen habe, musste ich die Tests einfach dafür nutzen."

Babette Bütow hat sogar aus ihrem Urlaub ein Bild zum Aufruf geschickt: "Unser Stonehenge soll auf die Verschmutzung der Meere aufmerksam machen. Das Foto ist an der dänischen Küste im Nationalpark Thy entstanden." 

Als nachhaltig bezeichnet Carolin Olbrich ihr Modell, da es im Anschluss gegessen werden konnte./C. Olbrich und C. FritschFür ein nachhaltiges Modell der anderen Art haben sich Carolin Olbrich und Clara Fritsch entschieden: "Cheddarkäse bot sich als Material an, weil er gute Verarbeitbarkeit und englisch-keltischen Ursprung verbindet und nebenbei hinterher einfach aufgegessen werden konnte", meint Olbrich.

Sonderausstellung "Stonehenge - Von Menschen und Landschaften"

Bis zum 25. September 2022 zeigt das LWL-Museum für Archäologie in Herne die Geschichte des berühmtesten archäologischen Denkmals Europas in seiner einzigartig erhaltenen vorgeschichtlichen Umgebung. Die Landschaft von Stonehenge wird der zeitgleichen Entwicklung und gegenwärtigen menschengemachten Landschaften in Westfalen gegenübergestellt. Gemeinsam mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro) werden die neuesten Forschungsergebnisse präsentiert. Co-Kurator ist der englische Archäologe, BBC-Moderator und Stonehenge-Experte Julian Richards.

Der berühmte Steinkreis in Südengland ist ein Beispiel für vorgeschichtliche Bau- und Ingenieurskunst und ihr monumentaler Höhepunkt. Er war Teil einer rituellen Landschaft mit jahrtausendealter Geschichte. Die Tiefe dieser Geschichte wird in Herne und mit der westfälischen Landschaft gestern und heute in Beziehung gesetzt. In der Ausstellung bewegen sich die Besucher:innen durch analoge und virtuell rekonstruierte Landschaften und begeben sich so auf eine Reise durch Raum und Zeit. Sie erleben die Ausmaße des imposanten Steinkreises hautnah durch detailgetreue 1:1-Repliken. Ausgewählte Funde der englischen und westfälischen Archäologie zeigen, mit welchen Mitteln die Landschaften geformt wurden, und bringen den Besucher:innen den prähistorischen Menschen und seine Lebenswelten näher. Mit einem Ausblick auf die moderne Industrie- und Kulturlandschaft Ruhr spannt die Ausstellung einen Bogen bis in unsere Gegenwart. 

Insgesamt vierzig Fotos von Stonehenge-Nachbildungen werden gezeigt. Die kleine Ausstellung im ehemaligen Café ist eintrittsfrei zugänglich./C. SteimerFür den Besuch des LWL-Archäologiemuseum gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Ausnahmen gelten für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, da diese regelmäßig an Schultestungen teilnehmen. Diese können die LWL-Museen und Veranstaltungen in der Schulzeit weiterhin ohne Impf- oder Testnachweis besuchen.

Mehr Infos: http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

Online können Besucher:innen auf folgender Website abstimmen: https://www.sonderausstellung-herne.lwl.org/de/clonehenge/ 


Landschaftsverband Westfalen-Lippe (lwl) 

Titelbild: Museumsleiterin Dr. Doreen Mölders begrüßt Pressevertreter und Teilnehmen zum Preview der Café-Ausstellung "Clonehenge"./T. Malter/LWL



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel