Selenskyj bewegt Großbritannien

Selenskyj bewegt Großbritannien mit einer Art Churchill-Rede vor dem Parlament.

Mit einer per Video aus dem belagerten Kiew übertragenen Rede hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Abgeordneten des britischen Unterhauses tief bewegt. Sein Text war mit Anspielungen auf eine berühmte Rede des britischen Premierministers Winston Churchill während dem Zweiten Weltkrieg gespickt. Die Abgeordneten im bis auf den letzten Platz gefüllten Londoner Parlamentssaal applaudierten Selenskyj im Stehen. Premierminister Boris Johnson sprach von einer historischen Rede.

"Wir werden bis zum Ende kämpfen, auf See, in der Luft", sagte Selenskyj. "Wir werden weiter für unser Land kämpfen, koste es, was es wolle, in den Wäldern, auf den Feldern, an den Ufern, auf den Straßen." Mit ähnlichen Worten hatte Churchill im Juni 1940 im Unterhaus sein Land auf die Verteidigung gegen Nazi-Deutschland eingeschworen.

Seit dem ersten Tag der russischen Invasion "haben wir nicht geschlafen. Wir haben alle für unser Land und mit unserer Armee gekämpft", sagte Selenskyj weiter. Die Ukraine werde nicht aufgeben und nicht verlieren.

Der ukrainische Präsident dankte den westlichen Ländern für ihre Sanktionen gegen Russland, beklagte aber auch, dass die Nato seiner Forderung nach Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine nicht nachgekommen sei. "Aber bitte erhöhen Sie den Sanktionsdruck gegen dieses Land", fügte der Ukrainer mit Blick auf Russland hinzu. "Und bitte erkennen Sie dieses Land als Terrorstaat an."

Premier Johnson würdigte Selenskyjs Rede als eine "Ansprache, wie sie das House of Commons in seiner jahrhundertelangen parlamentarischen Geschichte nicht gehört hat". Selenskyj habe "das Herz eines jeden in diesem Haus berührt". Johnson versicherte, "mit allen Mitteln und so lange wie möglich dafür zu sorgen, dass Putins Invasion scheitert und die Ukraine wieder frei ist". 

pe/gt



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel