Kinder-Uni

Die Vorlesung der Kinder-Uni ist über die Erzeugung von Urknall-Materie im Labor. Christian Klein-Bösing referiert am 11. März per Zoom über kernphysikalische Experimente.

Warum ist der Regenbogen bunt, welche Farbe hat das Sonnenlicht, und wie hoch ist die höchste jemals gemessene Temperatur? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema "Vom Regenbogen zu Quarks & Co. – Wie man Urknall-Materie im Labor erzeugt" gibt der Kernphysiker Prof. Dr. Christian Klein-Bösing bei der nächsten Vorlesung der Kinder-Uni der Universität Münster. In seiner Vorlesung am 11. März (Freitag) erklärt er zum Beispiel, wie man die Temperatur von Objekten mit Licht und Farbe messen kann, ohne sie zu berühren – von der Körpertemperatur bis zur Temperatur der Sonne. Die Kinder-Uni findet diesmal digital statt und beginnt um 16.15 Uhr. Eine Anmeldung auf der Webseite www.uni-muenster.de/kinderuni ist bis spätestens 10. März um 10 Uhr möglich. Alle angemeldeten Kinder erhalten einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail einen Link zum Einloggen in Zoom.

Mit den Fragen, über die Christian Klein-Bösing bei der Kinder-Uni referiert, befassen sich Tausende von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Forschungszentrum CERN in Genf. In einem 27 Kilometer langen Teilchenbeschleuniger werden dort Atomkerne mit einer solchen Wucht aufeinander geschossen, dass sie sich in ihre Bestandteile auflösen und eine heiße Suppe aus sogenannten Quarks bilden. Diese heiße Suppe aus den kleinsten Bausteinen der Materie existierte bisher nur Sekundenbruchteile nach dem Beginn unseres Universums. Um ihre Temperatur im Labor zu bestimmen, benötigt es riesige Messgeräte wie das ALICE-Experiment. Wie dieses Experiment aussieht und wie es funktioniert, erfahren die Kinder in Christian Klein-Bösings Vorlesung. Forscher der WWU, die auch das echte ALICE-Experiment mit aufgebaut haben, bildeten im vergangenen Jahr mit Jugendlichen ein Modell des Experimentes aus LEGO nach. Dieses Modell ist bei der Kinder-Uni zu sehen.

Die Kinder-Uni Münster richtet sich an Schülerinnen und Schüler der dritten bis siebten Klasse. In den Vorlesungen erklären Wissenschaftler aller Disziplinen in kindgerechter Sprache, um was es bei ihrer Forschung geht, wieso ihre Arbeit wichtig ist und inwiefern das Thema Kinder betrifft. 


WWU Münster

Titelbild: Im Experimentierlabor MExLab ExperiMINTe bauten Jugendliche den Teilchenbeschleuniger "ALICE" nach. Dieses Modell ist "live" bei der Kinder-Uni zu sehen./© WWU - Christian Klein-Bösing



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel