Verhandlungsteams kehren zurück

Die Verhandlungsteams aus Russland und der Ukraine kehren in ihre Länder zurück.

Die Delegationen aus Russland und der Ukraine haben den Verhandlungstisch verlassen und kehren zu Beratungen in ihre jeweiligen Heimatländer zurück. Beide Konfliktparteien teilten am Montag mit, eine zweite Verhandlungsrunde vereinbart zu haben. Die erste Gesprächsrunde in der belarussischen Grenzregion Gomel erfolgte vier Tage nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine. 

"Die Parteien haben eine Reihe von Prioritäten und Themen festgelegt, zu denen es Gesprächsbedarf gibt", teilte Mychailo Podoljak, einer der ukrainischen Unterhändler, mit. Der russische Delegationsleiter Wladimir Medinski sagte, die zweite Runde werde "bald" an der polnisch-belarussischen Grenze stattfinden. 

Vor Beginn der ersten Verhandlungsrunde hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Moskau zum "sofortigen Waffenstillstand" und einem Abzug der russischen Truppen aus seinem Land aufgefordert. Russlands Präsident Wladimir Putin verlangte als Bedingungen für ein Ende der russischen Invasion in der Ukraine deren Entmilitarisierung sowie eine Anerkennung der von Russland annektierten Krim als russisches Territorium. Zudem forderte Putin erneut auch eine "Entnazifizierung" der ukrainischen Regierung und die "Neutralität" der Ukraine.

Zu der ersten Gesprächsrunde entsandte die Ukraine ihren Verteidigungsminister Oleksij Resnikow sowie den Präsidentenberater Podoljak und Vize-Außenminister Mykola Tochytskji. Der Kreml schickte eine Delegation aus der zweiten Reihe. Sie wurde vom Unterhändler Wladimir Medinski und Leonid Slutski, Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des russischen Parlaments, geleitet. 

ck/bfi



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel