Hüffer appelliert: „Praktikumsplätze anbieten“

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten viele Schülerinnen und Schüler kein Praktikum absolvieren. Jetzt startet die Nachholaktion "Praktikum Jetzt!" um Praktikumsplätze in Unternehmen zu schaffen.

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. - Für mehr Praktikumsplätze in den Unternehmen des Münsterlandes und der Emscher-Lippe-Region wirbt die IHK Nord Westfalen. Nachdem viele Schülerinnen und Schüler in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Corona-Pandemie kein betriebliches Praktikum absolvieren konnten, startet jetzt im landesweiten Ausbildungskonsens die Nachholaktion „Praktikum Jetzt!“ mit dem NRW-Arbeitsministerium und dem NRW-Schulministerium an der Spitze.

Ziel ist es, vor allem für den Zeitraum vom 28. März bis 8. April möglichst viele Praktikumsplätze in Unternehmen zu schaffen. Und zwar besonders für die Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen. „Für die Unternehmen ist das jetzt eine große Chance, wieder mehr Schülerinnen und Schüler für eine betriebliche Ausbildung zu gewinnen“, appelliert IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer an die Unternehmen, zusätzliche Plätze zu schaffen, ausdrücklich „auch über den Aktionszeitraum hinaus“. Denn die NRW-Landesregierung habe zugesichert, dass jedes betriebliche Praktikum, das durch diese Gemeinschaftsaktion vereinbart werde, nicht an den Schulen scheitern werde. „Damit unterstreicht die Landesregierung, wie wichtig ihr Schülerpraktika in echten Betrieben sind“, erläutert Hüffer.

Im ersten Corona-Jahr war die Zahl der neuen Ausbildungsverträge spürbar zurückgegangen und erreichte auch 2021 nicht mehr das Niveau vor Corona. Nach Einschätzung der IHK Nord Westfalen waren die drastisch eingeschränkten Möglichkeiten, Schülerpraktika durchzuführen, ein entscheidender Grund für den Rückgang. „Ein Praktikum ist für Jugendliche in der Berufsorientierung ebenso wichtig wie für Ausbildungsbetriebe zur frühzeitigen Fachkräftegewinnung“, betont der IHK-Präsident. „Für beide Seiten ist ein Praktikum der beste Weg zu prüfen, ob eine Ausbildung passt“, so Hüffer. Und die persönliche Begegnung ist aus seiner Sicht trotz digitaler Kommunikationsmöglichkeiten „einfach nicht zu ersetzen“.

Eintägige Schnupperpraktika sind bei der Aktion ebenso willkommen wie Praktikumsplätze für mehrere Tage, eine Woche oder den gesamten Aktionszeitraum. Auch eine Verlängerung in die Osterferien hinein sei möglich. Unternehmen, die Praktikumsplätze anbieten, sollten die Schulen in ihrer Umgebung informieren und ihr Praktikumsangebot auf ihrer Homepage, über ihre Social-Media-Kanäle, im Schaufenster oder an der Eingangstür bewerben. Das offizielle Logo zur Aktion „Praktikum jetzt!“ können sie hierfür bei der IHK Nord Westfalen herunterladen. 


Industrie‑ und Handelskammer Nord Westfalen

Titelbild: Wirbt dafür, Praktikumsplätze anzubieten: IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer./Mensing/IHK Nord Westfalen



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel