Lambrecht ist besorgt

Lambrecht ist besorgt über die Alarmbereitschaft der russischen Atomstreitkräfte.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich besorgt gezeigt über die Versetzung der russischen Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft durch Präsident Wladimir Putin. Derartige Ankündigungen seien "natürlich ernstzunehmen, wir beobachten das über Aufklärung auch sehr besorgt", sagte Lambrecht am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Innerhalb der Nato werde darüber beraten, "wie man darauf reagiert, ohne weiter zu eskalieren". Es gehe darum, "einen kühlen Kopf zu bewahren in dieser sehr, sehr schwierigen Situation".

Gespräche mit der russischen Regierung seien derzeit kaum möglich, räumte Lambrecht ein. Es sei "schwer, einen Kanal offenzuhalten zu jemandem, der lügt, betrügt, der völlig unberechenbar ist". Die Eskalation in dem offenen Konflikt mit Russland verlaufe "sehr schnell": "Wir erleben, dass aus den Worten, den sehr martialischen Ankündigungen, auch Taten folgen", warnte die Ministerin. Umso wichtiger sei die enge Abstimmung innerhalb de Nato.

gt/ck



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel