Selenskyj in großer Gefahr

Die Bundesregierung sieht Selenskyj persönlich in großer Gefahr.

Die Bundesregierung sieht wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine das Leben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in großer Gefahr. "Es wäre naiv zu sagen, dass er sich nicht in Gefahr befindet", sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag in Berlin. Selenskyj sei "ein sehr mutiger Mann", sagte er weiter mit Blick auf dessen Entscheidung, trotz der Bedrohung in Kiew zu bleiben.

Selenskyj hat selbst darauf hingewiesen, er wisse nicht, wie lange er noch am Leben sein werde. Er habe sich aber entschieden in Kiew zu bleiben und von dort die Verteidigung seines Landes zu koordinieren. Hebestreit sprach von einer "wahnsinnig gefährlichen Situation, auch für den ukrainischen Präsidenten".

Zur Frage, ob dieser bei Bedarf Asyl in Deutschland erhalten werde, möglicherweise auch zur Bildung einer Exilregierung, äußerte sich Hebestreit zurückhaltend. Selenskyj sei in Kiew, "unter erheblichen persönlichen Risiken". Daher wäre es "zum jetzigen Zeitpunkt vermessen, solche Planspiele durchzuführen". Die Frage nach Asyl für den Präsidenten in Deutschland werde die Bundesregierung "dann beantworten, wenn sie sich stellt. Derzeit stellt sie sich nicht."

bk/cne




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel