Führung zu den Anfängen der „Schanze“ Münster

Nach dem Ersten Weltkrieg schlossen sich sechs Maler und Bildhauer aus Münster zusammen, um gemeinsam Werbung für moderne und aktuelle Kunst zu machen

(SMS) Eine Künstlergemeinschaft mit einer über 100-jährigen Geschichte ist eher selten im Kulturbetrieb. Nach dem Ersten Weltkrieg schlossen sich sechs Maler und Bildhauer aus Münster zusammen, um gemeinsam Werbung für moderne und aktuelle Kunst zu machen. Sie nannten sich „Schanze“ und gingen neue Wege mit Ausstellungen, aber auch mit ausgefallenen Karnevalsfesten und anderen Aktionen. So erregten sie Aufmerksamkeit und wurden schließlich zu einer bekannten und festen Größe. Das Stadtmuseum bietet am 1. Februar um 16 Uhr eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Gemeinsam für die Kunst - Die Anfänge der Künstlergemeinschaft Schanze“. Dort ist auch das Stillleben (Foto) zu sehen, das Friedrich Wilhelm Liel 1922 auf die Leinwand brachte. Treffpunkt ist das Museumsfoyer (drei / zwei Euro). Foto: Stadt Münster.