Iran schlägt sich auf die Seite Russlands

Irans Präsident bezeichnet Nato-Erweiterung als "ernste Bedrohung" der Sicherheit

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat der iranische Präsident Ebrahim Raisidie Erweiterung der Nato als "ernste Bedrohung" der Sicherheit von Ländern "in unterschiedlichen Regionen" erklärt. Dies habe Raisi am Donnerstag in einem Telefonat mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, erklärte das Präsidialamt in Teheran.

Demnach zeigte sich Raisi hoffnungsvoll, dass "was gerade passiert", zu einer positiven Entwicklung in Osteuropa führen werde.

Russland hatte am Donnerstagmorgen einen Großangriff auf die Ukraine gestartet. Binnen weniger Stunden rückten die russischen Streitkräfte bis in den Großraum Kiew vor. Putin begründete die Invasion unter anderem mit einer angeblichen Bedrohung Russlands durch die Nato.

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian hatte am Donnerstag zu einer Beilegung der Kämpfe aufgerufen. "Wir glauben nicht, dass Krieg die Lösung ist", erklärte er auf Twitter. Auch er machte allerdings die Nato für die Eskalation verantwortlich: "Die Ukraine-Krise hat ihre Wurzeln in Provokationen der Nato."

pe/gt






Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel