Soldaten und Zivilisten getötet

In Kiew sind mehr als 40 ukrainische Soldaten und etwa zehn Zivilisten getötet worden.

In den ersten Stunden des russischen Großangriffs wurden nach Angaben Kiews mehr als 40 ukrainische Soldaten und etwa zehn Zivilisten getötet. Dutzende Soldaten seien durch russische Luft- und Raketenangriffe zudem verletzt worden, sagte der Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch am Donnerstagmittag (Ortszeit) in Kiew. 

Russland hatte am Donnerstagmorgen einen Großangriff auf die Ukraine gestartet. Wenig später waren in Kiew und mehreren anderen ukrainischen Städten Explosionen zu hören. Inzwischen drangen nach Angaben des ukrainischen Grenzschutzes auch russische Bodentruppen aus mehreren Richtungen in die Ukraine vor, unter anderem aus Belarus.

Nach Angaben Kiews wehrten die Regierungstruppen im Osten des Landes einen Angriff auf die Stadt Schtschastja in der Region Luhansk ab und töteten dabei rund "50 russische Besatzer". Zudem meldete die Armee den Abschuss von sechs russischen Militärflugzeugen.

bfi/mkü



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel