Der Supercomputer

Rang 135 in der Welt steht in Deutschland

Ein neuer Supercomputer des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen zählt zu den leistungsstärksten 150 Systemen in der Welt. Der Hochleistungs-Rechencluster (High Performance Computing, HPC) CARO erzielte im Probebetrieb eine Leistung, die in der Liste der 500 schnellsten Computersysteme der Welt aktuell Rang 135 entspricht.

CARO erreichte eine Rechenleistung von 3460 TeraFLOPS pro Sekunde – also 3.460 Billionen Berechnungen in einer Sekunde. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher PC erreicht etwa 300 Milliarden Berechnungen pro Sekunde und ist damit etwa 10.000 mal langsamer.

Simulation der Nach­lauf­strö­mung ei­ner Wind­kraft­an­la­geDer Rechencluster CARO des DLR wird bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung in Göttingen betrieben. CARO ist einer von zwei neuen Hochleistungs-Rechenclustern, die das DLR aufbaut. Die Schwester-Anlage CARA in Dresden ist seit 2020 im Einsatz. Die feierliche Inbetriebnahme von CARO ist für dieses Frühjahr geplant. Das Computersystem soll unter anderem für die numerische Simulation künftiger Flugzeuge oder Windkraftanlagen eingesetzt werden.

Bild oben:

Simulation von Strö­mungsphä­no­me­nen an ei­ner neu­ar­ti­gen Flug­zeug­kon­fi­gu­ra­ti­on

Bilder: DLR




Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel