Neuschreibung der Weltordnung

Von der Leyen wirft Moskau den Versuch der Neuschreibung der Weltordnung vor.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat angesichts der Gefahr einer Eskalation durch russische Truppen an der Grenze zur Ukraine Moskau einen "unverhohlenen Versuch" vorgeworfen, die Regeln der Weltordnung neu zu schreiben. "Wir sehen uns einem unverhohlenem Versuch gegenüber, die Regeln der internationalen Ordnung umzuschreiben", sagte sie am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Von der Leyen warnte Russland außerdem erneut vor "hohen Kosten" im Falle eines Einmarschs in der Ukraine. 

"Wenn der Kreml zuschlägt, können wir den wirtschaftlichen Interessen Moskaus hohe Kosten und schwerwiegende Folgen auferlegen", betonte die Kommissionschefin. Russland könnte ein Angriff auf die Ukraine "eine blühende Zukunft" kosten, sagte Von der Leyen. Sie prangerte auch eine Allianz zwischen China und Russland an, um "das Recht des Stärkeren" durchzusetzen.

Ein massiver russischer Truppenaufmarsch mit nach westlichen Angaben inzwischen rund 150.000 Soldaten schürt seit Wochen Befürchtungen vor einem Einmarsch Russlands in die Ukraine. Moskau bestreitet jegliche Angriffspläne und führt seinerseits an, sich von der Nato bedroht zu fühlen.

mkü/yb



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel