Scholz sichert Ukraine Solidarität zu

Scholz will der Ukraine bei dem Besuch in Kiew "Solidarität und Unterstützung" zusichern.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will der Ukraine bei seinem Besuch in Kiew am Montag Deutschlands "fortdauernde Solidarität und Unterstützung" zusichern. Russland hingegen warnte der Kanzler über Twitter vor "sehr schwerwiegenden Konsequenzen", sollte es das Nachbarland angreifen. "Von Moskau erwarten wir dringend Zeichen der Deeskalation", betonte der Kanzler.

Russland hat nach westlichen Angaben in den vergangenen Monaten mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Die US-Regierung hat wiederholt gewarnt, Russland könnte das Nachbarland "jederzeit" angreifen. Moskau bestreitet jegliche Angriffspläne und führt an, sich von der Nato bedroht zu fühlen.

Zuletzt hatten die Spannungen weiter zugenommen. Zahlreiche westliche Staaten riefen ihre Staatsbürger auf, die Ukraine zu verlassen, darunter auch Deutschland. "Wir erleben eine sehr, sehr ernste Bedrohung des Friedens in Europa", schrieb Scholz auf Twitter. Nach Gesprächen in Kiew will er am Dienstag seinen Vermittlungsversuch in Moskau fortsetzen.

pe/gt



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel