John Williams nimmt Abschied

Gestern hat die gesamte Filmwelt Williams 90. Geburtstag gefeiert, aber von neuen Filmmusikkompositionen müssen wir uns wohl verabschieden.

„Der weiße Hai“, „Jurassic Park“, „Star Wars“, „Schindlers Liste“, „Harry Potter“ – ach, die Liste scheint schier endlos, die Liste der großen Meisterwerke des Filmmusikkomponisten John Williams. Diese Woche hat die Welt seinen 90. Geburtstag gefeiert. Selbst Kollege Hans Zimmer sagt über ihn: „Wir brauchen ihn jetzt mehr denn je.“ Denn Williams ist der Magier in Sachen Filmmusik und erst recht in dieser seltsamen Zeit – Sie wissen schon, warum – braucht man manchmal einen, der uns in eine Zauberwelt entführt. John Williams ist so einer. 

Und doch will er sich verabschieden, keine Filmmusik mehr schreiben, abgesehen von den beiden Soundtracks, an denen er gerade arbeitet. Er will Konzerte komponieren. Ein richtiges Klavierkonzert und eines für Cellist Yo-Yo Ma. In seinem Alter sei ein halbes Jahr Arbeit an einem Film eben sehr viel Zeit. Verständlich. Und ganz ehrlich: bei über 100 Filmen, zu denen er die Musik schrieb, haben wir genug zu tun, sie alle anzusehen, die Musik zu genießen und sogar immer noch Neues zu entdecken.


Klassik Radio

Titelbild: John Williams/Bachrach/Pressefoto 2012



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel