LWL-Planetarium zeigt Unesco-Weltkulturerbe

Sacri Monti - Illusionskunst aus dem 16. und 17. Jahrhundert


Münster(lwl). Das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zeigt am Mittwoch (5.2.) um 19.30 Uhr die Bild-Ton-Show "Sacri Monti" mit Fotos des Künstlers Heinrich Brinkmöller-Becker. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Münster statt.

Die neun heiligen Berge in Norditalien, die Sacri Monti, sind Pilgerstätten der besonderen Art. Lebensgroße Statuen und Fresken werden hier für Besucher zu stummen Darstellern aus dem 16. und 17. Jahrhunderts und spielen die biblische Geschichte nach. Für "Sacri Monti" erhielt Brinkmöller-Becker eine Ausnahmegenehmigung, um die Figuren aus nächster Nähe fotografieren zu können.

Die Fotos wurden zu filmähnlichen Sequenzen verarbeitet, die animierte Form und die großformatigen Bilder erwecken die Kunstschätze der heiligen Berge in Münster zum Leben. Begleitet wird die Show mit Musik aus Italien.

Die Kapellen auf den heiligen Bergen stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert und sind seit 2003 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt. Das stumme Theater aus Skulpturen, Gemälden und Fresken sucht in der Kunstgeschichte seinesgleichen. Die realistische Darstellung und die expressive Kraft der Figuren muss Zeitzeugen wie eine Illusion vorgekommen sein, die man mit einem Kinoerlebnis vergleichen kann.

Eintritt: 7,- Euro (5,50 Euro ermäßigt)
Vorverkauf: Telefonisch unter 02 51 591-60 50 (Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr) oder per mail an: servicebuero.naturkundemuseum@lwl.org.
Abendkasse und Veranstaltungsort: Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster
Parken: Kostenpflichtige Parklätze (4 Euro) vorhanden. Kostenlose Parkplätze stehen in der Nähe, z.B. am Mühlenhof-Freilichtmuseum, zur Verfügung.

In seiner Bild-Ton-Show "Sacri Monti" zeigt der Künstler Heinrich Brinkmöller-Becker die Statuen und Fresken der heiligen Berge in Italien unter der Kuppel des Planetrariums.

Foto: Brinkmöller-Becker