Vergiftungsfreies Zuhause für Haustiere

Nicht alles, was uns Menschen guttut, ist auch für unsere Haustiere förderlich. In den meisten Fällen ist sogar das Gegenteil der Fall. Was für den/die Halter:in selbstverständlich im Haushalt ist, kann für den vierbeinigen Mitbewohner schnell zur Vergiftungsgefahr werden.

Natürlich ist nicht jedes Haustier gleich. Eine Katze unterscheidet sich ganz klar von einem Meerschweinchen. Daher halten wir unsere Tipps so allgemein wie möglich, damit Sie einen umfangreichen Überblick erhalten und sich dann näher mit den Themen beschäftigen können. Die Vergiftungsgefahren bestehen aus Folgendem:

Gefährliche Lebensmittel

Giftige Pflanzen

Offener Müll

Chemikalien wie z.B. Putzmittel und co

Arzneimittel

Getränke

Asche und Tabak.

Gefährliche Lebensmittel

Lebensmittel gehören zu den Klassikern, wenn es um Vergiftungsgefahren für Haustiere geht. Dabei gibt es schier zu viele gefährliche Nahrungsmittel, um sie hier alle aufzuzählen. Bei Hunden wäre hier das Musterbeispiel Schokolade, schon kleine Mengen können tödlich enden. Süßstoffe sind für so ziemlich jedes Haustier sehr bedenklich. Generell kann man sagen, dass Sie darauf achten sollten, nichts Verzehrbares im Haushalt offen liegen zu lassen. Selbst wenn etwas nicht unbedingt giftig ist, führt es trotzdem zu einer erhöhten Kalorienzufuhr, die in anderen gesundheitlichen Nachteilen enden kann, wie zum Beispiel Diabetes oder Gelenkprobleme durch Übergewicht.

Giftige Pflanzen

Zimmerpflanzen sind zwar dekorativ und sorgen für eine verbesserte Luftqualität, jedoch sollten Sie sich vor den Kauf der Pflanze gründlich informieren. Sehr viele Pflanzen sind giftig für Ihren Vierbeiner. Dazu zählen unter anderen alle Orchideen, alle Zwiebelpflanzen, alle Lilien und Gummibäume, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das gilt nicht nur für Zimmerpflanzen, auch in der freien Natur ist Vorsicht geboten. Platzieren Sie Ihre Pflanzen entweder außerhalb der Reichweite Ihres Tieres oder verbannen Sie giftige Pflanzen vollkommen aus Ihrem Heim. Noch ein Hinweis: Auch Dünger und Pflanzenpflege können giftig sein. Pflegen Sie Ihre Pflanzen lieber mit natürlichen Hausmitteln, dies ist besser für Tier und Umwelt! Empfehlenswert hierfür ist alter Tee oder Kaffeesatz, zerkleinerte Eierschalen oder sogar abgestandenes Mineralwasser.

Offener Müll

Verdorbenes Essen, scharfkantige Gegenstände, Chemikalien: Im Müll verstecken sich viele Gefahren für die Fellnase. Daher ist es ratsam, den Mülleimer tiersicher zu gestalten. Entweder durch einen fest verschließbaren Deckel oder der Mülleimer verschwindet komplett in einen Schrank.

Chemikalien wie z.B. Putzmittel und Co.

Fast jeder hat schon einmal gehört, dass Waschmittel außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden sollte. Aber auch Haustiere können diese Chemikalien nicht vertragen. Waschmittel, Putzmittel, Shampoos, Nagellackentferner und alles, was ein Mensch auch nicht vertragen würde, sollten daher sicher verschlossen verwahrt werden. Auch während der Benutzung ist es wichtig, nicht das Haustier in der Nähe zu haben. Es könnte sich an den Chemikalien vergreifen, um damit herum zu spielen oder daran zu schnüffeln. Im Zweifelsfall endet das mit einem Besuch beim Tierarzt.

Arzneimittel

Die meisten Tiere sind von Natur aus neugierig. Was offen rumliegt, wird daher schnell mal abgeleckt oder im Mund genommen. Arzneimittel für Menschen sind allerdings nicht für Tiere geeignet. Sorgen Sie dafür, dass weder Tabletten noch flüssige Medizin offen rumsteht, ansonsten kann das schwere gesundheitliche Folgen wie z.B. Nierenschäden auslösen.

Getränke

Etwas, woran man vielleicht auf den ersten Blick nicht gleich denkt, aber auch Getränke können für Tiere gefährlich werden. Vor allem Alkohol und koffeinhaltige Getränke sollten niemals sorglos offenstehen gelassen werden, hier herrscht Lebensgefahr. Aber auch süße Getränke sind nicht grade förderlich für die Gesundheit Ihres Tieres. Der übermäßige Zucker geht schnell auf das Gewicht und ist schlecht für die Zähne.

Asche und Tabak

Passivrauchen ist nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere sehr schädlich, daher rauchen Sie am besten nicht in der Nähe Ihres Tieres. Zudem kommen die gefährlichen Hinterlassenschaften nach dem Rauchen. Lassen Sie Aschenbecher und Zigarettenstummel auf keinen Fall frei zugänglich liegen. Aber auch Asche vom Ofen sollte sofort beseitigt werden, damit kein Tier auf die Idee kommt, diese zu essen. In der Sommerzeit sollte beim Grillen besonders darauf geachtet werden, wo sich das Haustier befindet. Denn die heißen Kohlen, der Rauch und die Asche können nicht nur giftig sein, sondern es kann auch zu Verbrennungen bei Ihrem Tier kommen.


Tierportal

Titelbild: © Olga Smolyak/www.shutterstock.com



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel