Beton-Hoch über dem Atlantik

Erst Mitte der kommenden Woche deutet sich eine Wetteränderung an.

Das Winter-Intermezzo der vergangenen Tage ist bald schon wieder vorbei. Hoher Luftdruck sorgt für meist trockenes, aber recht trübes Wetter.

Am Wochenende schneit es im Süden noch kräftig. In den anderen Landesteilen lassen die Niederschläge währenddessen immer mehr nach. Die kommende Woche beginnt dann landesweit trocken, aber neblig-trüb. Dabei liegen die Höchstwerte in der Nordhälfte zwischen 6 und 8 Grad. Kälter bleibt es am Alpenrand mit Werten um 2 Grad. Anschließend bringt ein Hoch zwar ruhiges, aber weiterhin graues Wetter. Örtlich kann es etwas Sprühregen geben. Ob es eine Wetterfront mit Niederschlägen in den Nordosten schafft, bleibt abzuwarten.  

In der zweiten Wochenhälfte sieht es so aus, dass die Kaltfront eines Tiefs mit Regen, Schneeregen und Schnee zumindest mal versucht, nach Deutschland zu kommen. Ein Hoch über dem Atlantik könnte der Front aber auch einen Strich durch die Rechnung machen. Richtung Monatswechsel ist noch vieles offen. Deutschland liegt voraussichtlich genau zwischen dem Hoch und einem Tief über Nordosteuropa. Ob es dann einen Kaltlufteinbruch gibt, ist noch unsicher. 

Pollenflugvorhersage für Deutschland 

Immer mehr Hasel- und Erlenpollen

Vor allem bei trockenem Wetter fällt der Hasel- und Erlenpollenflug schwach, im Westen und Südwesten auch schon mäßig aus.  

WetterOnline



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel