Des Teufels langer Atem

Das nennt man wohl einen echten Filmriss: Hauptkommissar Frank Thiel erwacht eines Morgens in einem spartanisch eingerichteten Hotelzimmer ...

...  mit dröhnendem Kopf, an der Bettkante liegt ein riesiger Plüsch-Koala, auf dem einzigen Stuhl im Raum sitzt aus unerfindlichen Gründen Professor Karl-Friedrich Boerne mit einer Dose Erbsensuppe in der Hand, mit der er vor Thiels Augen wild herumfuchtelt. Was hat es mit dieser bizarren Szenerie auf sich? Thiel versucht, sich einen Reim auf die Situation zu machen, aber es will ihm nicht gelingen. Er kann sich nicht daran erinnern, wie er in das Hotelzimmer gekommen ist, hat keine Erinnerung daran, was am Abend und in der Nacht zuvor passiert ist.

Bild : Tatort Folge 1186: Des Teufels langer Atem

Zum Glück ist wenigstens Boerne, Thiels ewiger (Hass-)Freund und Helfer, im Tatort „Des Teufels langer Atem“ bei klarem Verstand und hilft dem Kommissar auf die Sprünge: Thiel hat seinen Vater in einer Rehaklinik im Münsterland besucht, in der dieser sich nach einem leichten Infarkt erholt. Frau Dr. Kühn, die behandelnde Ärztin, hat jedoch keine gute Nachrichten: Sie hat einen inoperablen Hirntumor bei Herbert Thiel entdeckt – eine Diagnose, die sie zunächst nur Sohn Frank mitteilt, denn sie ist der Meinung, dieser solle die Hiobsbotschaft seinem Vater am besten selbst überbringen.

Bild : Tatort Folge 1186: Des Teufels langer Atem

Das hat Thiel jedoch noch nicht übers Herz gebracht, stattdessen von „Vadder“ den Auftrag erhalten, ihm eine Dose Erbsensuppe aus seiner Wohnung zu besorgen. Dass sich darin andere Substanzen als Hülsenfrüchte verbergen, ist bei Herbert Thiels Schwäche für Drogen nicht schwer zu erraten. Völlig aufgelöst und den Tränen nahe bittet Thiel also Boerne, die besagte Konserve aus Vadders Wohnung zu holen, weshalb nun auch der Rechtsmediziner zugegen ist.

Bild : Tatort Folge 1186: Des Teufels langer Atem

Auch Herbert Thiels Taxi, mit dem der Kommissar raus aufs Land zur Klinik gefahren ist, ist seltsamerweise verschwunden. Also verfrachtet Boerne den ziemlich neben sich stehenden Thiel kurzerhand auf die Rückbank seines Cabrios und chauffiert ihn zurück nach Münster. An einem Waldstück an der Landstraße tauchen plötzlich ein großes Polizeiaufgebot und Mitarbeiter der Spurensicherung auf. Natürlich kann Boerne der Versuchung nicht widerstehen, den aus seiner Sicht völlig überforderten Kollegen zur Hilfe zu eilen, während Thiel einfach nur nach Hause will. Aber es nützt nichts, Boerne bahnt sich bereits seinen Weg durch den Wald. Dort wurde eine männliche Leiche gefunden; mit zwei gezielten Schüssen in die Brust wurde der Mann regelrecht hingerichtet. Als auch Thiel am Fundort angelangt ist, traut er seinen müden Augen kaum: Bei der Leiche handelt es sich um niemand anderen als Arne Hartnack, einen ehemaligen Kommissar aus Hamburg. Er soll seine Ehefrau mehrfach körperlich misshandelt und schließlich ermordet haben, eine Tat, für die er viele Jahre im Gefängnis saß. Und hinter Gitter gebracht hat den Kollegen ausgerechnet Kommissar Frank Thiel, damals noch bei der Hamburger Kripo tätig. Nun findet derselbe Thiel die Leiche des Mannes, für dessen Verhaftung er vor über zwanzig Jahren verantwortlich war. Das findet auch Annika Kröger, die ermittelnde Kommissarin aus Hamburg, reichlich seltsam.

Bild : Tatort Folge 1186: Des Teufels langer Atem

Dabei plagen Thiel im TV-Krimi „Des Teufels langer Atem“ eigentlich ganz andere Sorgen: Wie soll er seinem Vater bloß beibringen, dass dieser an einem tödlichen Hirntumor leidet und nicht mehr lange zu leben hat? Der medizinisch versierte Boerne schlägt vor, eine Zweitmeinung von einem befreundeten Arzt einzuholen. So statten Thiel und Boerne der behandelnden Ärztin Dr. Kühn einen Besuch ab und bitten sie, die nötigen Infos an den Kollegen weiterzuleiten. Als plötzlich auch Kommissarin Kröger auf dem Anwesen der Medizinerin auftaucht, ist klar, dass es noch mehr seltsame Zufälle gibt: Dr. Kühn ist Hartnacks Tochter, und Arne Hartnack hat zuletzt als Hausmeister in derselben Rehaklinik gearbeitet, in der Herbert Thiel behandelt wird. Als Kühn erfährt, dass ihr mit Hauptkommissar Frank Thiel jener Mann gegenübersteht, der ihren Vater damals überführt und ins Gefängnis gebracht hat, ist sie gar nicht mehr gut auf ihn zu sprechen. Kein Wunder, schließlich war sie damals noch ein Kind. Und offenbar ist sie immer noch von der Unschuld ihres Vaters überzeugt, denn dieser hat mehrmals eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt, jedoch erfolglos.

Für Thiel selbst entwickelt sich der Fall rund um den toten Kollegen aus Hamburg immer mehr zu einem Rätsel. Hat er selbst etwas mit Hartnacks Tod zu tun? Er hat immer noch keine Erinnerungen an den vorigen Abend, dafür plagen ihn seltsame Halluzinationen: Ständig steigen unbekannte Bilder in seinem Kopf auf, die er nicht zuordnen kann. Boerne, der von solchen Amnesie-Erscheinungen fasziniert ist, versucht, Thiels Erinnerung mittels Hypnose auf die Sprünge zu helfen, erreicht dabei aber nur, dass in Thiels Kopf nun ein Wildschwein herumspukt, bei dem es sich laut Boerne um sein persönliches „Krafttier“ handelt. Bei solch geistreichen Erklärungen kann auch der verwirrte Thiel nicht an sich halten und muss laut draufloslachen.

Ansonsten ist dem Kommissar aus der westfälischen Domstadt im WDR-Tatort „Des Teufels langer Atem“ immer weniger zum Lachen zumute: Boernes Medizinerkollege bestätigt den vernichtenden Befund von Dr. Kühn bezüglich „Vaddern“, und die Hinweise verdichten sich, dass Thiel selbst in den Tod von Arne Hartnack verstrickt ist: Offenbar hat er an jenem Abend ziemlich lange mit ihm an der Hotelbar zusammengesessen und war stark angetrunken. Herbert Thiels Taxi wird mitten im Wald entdeckt, ganz in der Nähe des Leichenfundorts. Zu seinem Erschrecken muss Thiel feststellen, dass seine Dienstwaffe verschwunden ist. Und dann hat er auch noch ein Déja-vu mit sich selbst auf dem Überwachungsvideo einer Tankstelle. Dort hat er in der Tatnacht mit Vadders Taxi angehalten und den ominösen Plüsch-Koala gekauft – in Begleitung von Arne Hartnack. Und seine Dienstwaffe hatte er in jener Nacht auch dabei. Die Bilder sind eindeutig, Indizien gibt es genug – nur Thiels Erinnerung will einfach nicht zurückkehren. Doch bei dieser Lage hat die ermittelnde Kommissarin Annika Kröger keine andere Wahl: Thiel muss als Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Was ist bloß los mit ihm? Spielt ihm sein Gedächtnis einen Streich? Wird seine Erinnerung irgendwann zurückkehren? Und was ist in dieser Nacht tatsächlich passiert? Auf einen kann sich Thiel aber auch in dieser Situation verlassen: Boerne gibt alles, um der Wahrheit auf die Schliche zu kommen …


Tatort-Besetzung

Hauptkommissar Frank Thiel – Axel Prahl
Rechtsmediziner Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne – Jan Josef Liefers
Rechtsmedizinerin Silke „Alberich“ Haller – ChrisTine Urspruch
Kriminalassistent Mirko Schrader – Björn Meyer
Staatsanwältin Wilhelmine Klemm – Mechthild Großmann
Herbert „Vadder“ Thiel – Claus D. Clausnitzer
Dr. Kühn – Kim Riedle
Kommissarin Annika Kröger – Banafshe Hourmazdi
Rechtsmedizinerin Vivian Peters – Judith Goldberg
Arne Hartnack – Artus Maria Matthiessen
Therapeutin Hannah – Kerstin Thielemann
Barmann – Björn Jung
Tankstellenwärter – Jonas Baeck
u. v. a.

Tatort-Stab

Drehbuch – Thorsten Wettcke
Regie – Francis Meletzky
Kamera – Bella Halben
Szenenbild – Monika Nix
Kostümbild – Anne Jendritzko
Ton – Michael Felber
Schnitt – Heike Gnida
Maske – Nicole Masztalerz, Jennifer Porscheng
Casting – Marc Schötteldreier
Musik – Andreas Weidinger
Herstellungsleitung – Gabriele Goiczyk
Produktionsleitung – Oliver Wißmann, WDR
Produzentin – Jutta Müller
Redaktion – Sophie Seitz, WDR


 

ORF/WDR/Molina Film/Thomas Kost



Webauftritt von stadt40

Teile jetzt diesen Artikel